Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/2003 jünger > >>|  

vdp-Analyse zu COVID-19-Effekten auf Gewerbe- und Wohnimmobilien

(13.12.2020) Die Immobilienmärkte in Deutschland sind hinsichtlich der COVID-19-Auswirkungen gut gewappnet. Die wesentlichen Gründe dafür sind laut einer Studie der vdpResearch GmbH, die im Rahmen von „vdp Spotlight“ veröffentlicht wurde, ...

  • die niedrigen Leerstände, mit denen die Märkte in die Krise gegangen sind, sowie
  • die verhaltene Neubautätigkeit in den Jahren zuvor.

„Bislang zeigen sich Deutschlands Immobilienmärkte auch in der COVID-19-Krise robust", betonte vdp-Hauptgeschäftsführer Jens Tolckmitt und bezog sich dabei auf den vdp-Immo­bi­lien­preis­index für das dritte Quartal 2020. Er verwies darauf, dass die Immobilienmärkte aus einer Position der Stärke in diese Krise gegangen seien.

„Für die weitere Immobilienmarktentwicklung liegt das Besondere der COVID-19-Krise in den strukturellen Veränderungen“, ergänzte Dr. Franz Eilers, Leiter Immobilienmarktforschung der vdpResearch und Autor der Studie. „Shutdown und Social-Distancing-Maßnahmen haben komplexe Prozesse ausgelöst oder verstärkt.“ Konkret nannte er dabei Trends wie Homeoffice und die Digitalisierung des Einkaufens, die im Zuge der Krise an Dynamik gewonnen haben. Damit verbunden sei eine Neuorientierung auf den Wohnungs-, Büro- und Einzelhandelsmärkten, hob Dr. Eilers hervor.

Der Ausblick für die einzelnen Objektklassen fällt dabei unterschiedlich aus: Während im Einzelhandel vielerorts bereits vor der Pandemie ein Flächenüberhang bestanden habe, der sich nun verstärke, werde die Nachfrage nach Büroimmobilien weniger als oft befürchtet unter der zunehmenden Homeoffice-Nutzung leiden, heißt es in der Studie. Wohnimmobilien wiederum unterstreichen auch gegenwärtig ihre seit Jahren bestehende Attraktivität für Investoren.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE