Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/1160 jünger > >>|  

Erste Entscheidung im VELUX Architekten-Wettbewerb 06

(10.7.2006) Die Nominierten des diesjährigen VELUX Architekten-Wettbewerbs (AW 06) unter dem Titel "Im Licht der Öffentlichkeit" stehen fest: Die eingereichten Projekte von Becker Architekten (Bild rechts), Matthias R. Schmalohr Architekt sowie Meck Architekten überzeugten die Fachjury einstimmig. Lobende Erwähnungen erhielten zusätzlich die Arbeiten von Gassner & Zarecky Architekten sowie Berrel Architekten. Nominiert wurden bereits realisierte Objekte, die sich durch einen außergewöhnlichen Gesamtentwurf sowie hohe technische und gestalterische Qualität beim Einsatz von Produkten aus dem Hause VELUX auszeichnen. Nun wählen die Leser von "Schöner Wohnen" die Gewinner. Über den Wettbewerb hinaus, schafft VELUX so einen Dialog von Architekten, Industrie und interessierten Bauherren - Öffentlichkeitsarbeit für die Teilnehmer inklusive.

"Die nominierten Entwürfe haben die gesamte Jury überzeugt, weil sie dem Thema Dachflächenfenster zum Teil ganz neue Aspekte abgewinnen konnten", erklärte Jury-Vorsitzender Andreas Hild (Hild und K Architekten, München) nach der Nominierung. Die Jury, der neben Hild auch Lichtplaner Prof. Peter Andres und weitere Architekten sowie Medienvertreter der Fachpresse, Christian Schittich (Chefredakteur von "Detail"), und der Publikumspresse, Thomas Eichhorn (Redakteur bei "Schöner Wohnen"), angehörten, nominierte insgesamt drei Einreichungen. So ist das denkmalgeschützte Haus in der Münchner Innenstadt (Projekt von Meck Architekten; nächstes Bild unten) wesentlich geprägt durch den außergewöhnlichen Einsatz von Dachflächenfenstern: Mit den tiefen, schräg gestellten Laibungen der Oberlichter wird das Thema Mansardendach neu interpretiert. Gleichzeitig wirken die Fenster als Lichtschaufeln, die durch ihre Orientierung in Ost-West-Richtung den Raum je nach Tageslicht und Jahreszeit in unterschiedlichen Lichtstimmungen erscheinen lässt. Die Raumwirkung und die raffinierte Lichtlenkung werden durch die zurückhaltend edle Materialität des Lärchenholzbodens und der schwarz gestrichenen Einbauelemente wirkungsvoll unterstrichen.

Dachfenster, VELUX, Oberlichter, VELUX Architekten-Wettbewerb, Lichtstimmungen, Lichtlenkung, Mansardendach, Fenster, Tageslicht

Auch die Arbeit von Becker Architekten, ein Doppelhaus auf einem Restgrundstück inmitten einer Bebauung aus den 70er Jahren, besticht durch den Umgang mit Tageslichtqualitäten in seiner gesamten Bandbreite: Neun "Lichtkanonen" (erstes Bild) bringen das Zenitlicht vom zentralen Treppenhaus bis in das Untergeschoss. Über Seitenlichtbänder werden die Wohnräume mit Tageslicht versorgt.

Den vier Dachwohnfenstern im Gebäude des Architekten Matthias R. Schmalohr kommt hohe ästhetische Bedeutung zu: Von außen öffnen sie die glatten, fast glänzenden Dachflächen. Innen setzen sie das offene, fließende Raumgefühl fort und bringen gezielt Tageslicht ins Obergeschoss (Bild unten).

Darüber hinaus zeichnete die Jury zwei weitere Arbeiten mit einer lobenden Erwähnung aus. So besticht das Einfamilienhaus, entworfen von Gassner & Zarecky, durch den konsequenten zeitgemäßen, aber handwerklich traditionellen Einsatz von ortstypischen Materialien und insbesondere durch die gezielte Lenkung des Lichtes durch Öffnungs- und Schattierungselemente. Erstmals wurde der AW 06 auch in der Schweiz ausgeschrieben - einen Beitrag würdigte die Jury ebenfalls mit einer lobenden Erwähnung: Den besonderen Einsatz der VELUX Dachwohnfenster von Berrel Architekten. Durch die Anhebung der Dachflächenfenster aus der Ebene der Eindeckung wurde ein erheblicher Raumgewinn erzielt.


Jetzt entscheiden die Leser von "Schöner Wohnen"

Die endgültige Entscheidung liegt jetzt bei den über zwei Millionen Lesern von "Schöner Wohnen": Sie wählen in der Oktober-Ausgabe aus den nominierten Arbeiten ihre Favoriten, deren Preisträger mit insgesamt 10.000 Euro belohnt werden. Der Gewinner hat zusätzlich die Chance das Siegerprojekt in einer VELUX Anzeigenkampagne zu präsentieren. Alle nominierten Beiträge werden darüber hinaus ein Jahr lang, zum Beispiel in Objektberichten in der Fach- und Publikumspresse, genannt. "Der Wettbewerb ist damit eine ideale Plattform, um über die eigene Branche hinaus beim breiten Bauherren-Publikum wahrgenommen zu werden", erläutert Andreas Kuipers (Geschäftsführer VELUX Deutschland) das Wettbewerbskonzept.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE