Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/1452 jünger > >>|  

Gestern Messestand, heute Schulbibliothek - ein Trick der Containerbauweise

(1.11.2019) Eine besondere Lektion in Sachen Nachhaltigkeit wurde im Sommer Schülern der Privatschule Munich International School in Starnberg direkt auf ihr Schulgelände gestellt (siehe Google-Maps): Die Raum-Container, aus denen sich ihre neue Schulbibliothek zusammensetzt, bildeten noch Anfang des Jahres den FAGSI-Stand auf der BAUMA in München. Das zweistöckige Interims-Gebäude wird nun solange zur Verfügung stehen, bis die bisherige Schulturnhalle zum neuen Innovationszentrum mit Bibliothek, flexiblen Klassenräumen und Kleingruppenbereichen umgebaut sein wird.

zweigeschossige Interims-Schulbibliothek in Starnberg (alle Fotos © ALHO Holding GmbH) 


Bild aus dem Vorleben der Container auf der BAUMA 2019
  

Mehr Klassenzimmer, mehr Schüler und digitales Lernen: Mit ihrem „Masterplan 2035“ will die Munich International School in Starnberg expandieren und sich fit für die Zukunft machen. Auf dem seenahen Schulgelände mit Schloss Buchhof als zentralem Bauwerk, sind in den nächsten Jahren darum mehrere Neu- und Umbauten geplant. Bis diese genutzt werden können, stehen der Schulverwaltung, den Lehrern sowie den rund 1.300 Schülern noch einige räumliche Veränderungen bevor. So findet beispielsweise die Schulbibliothek für die Dauer der Neubaumaßnahmen in einem temporären FAGSI Containergebäude Platz. Gedauert hat der Aufbau nicht einmal vier Wochen:

  • 1 Tag Fundamentarbeiten,
  • 2 Tage Montage und
  • 3 Wochen Ausbau der insgesamt 24 Raumelemente.

Mit dem temporären Bibliotheks-Bauwerk bleibt die Schulleitung auch in Zukunft flexibel. Denn es kann nicht nur unproblematisch seinen Standort auf dem Campus wechseln, sondern auch schnell für neue, gänzlich andere Einsatzzwecke umgerüstet, verkleinert oder erweitert werden.

Bild aus dem Vorleben der Raummodule auf der BAUMA 2019 

Ganz grundsätzlich lassen sich die Containerbauten und temporären Raumsysteme von FAGSI an unterschiedliche Aufgaben anpassen. Sie können für einen bestimmten Zeitraum angemietet oder auch gekauft werden. Ein recht engmaschiges Netz von Mietparks und FAGSI-Standorten trägt dabei zur  Projektsicherheit bei und lässt ein schnelles partnerschaftliches Miteinander erwarten.

Jeder Standort verfügt über Einrichtungen für die einsatz- und kundengerechte Aufbereitung bzw. (Um)Gestaltung der Mietcontainer. Und wenn die Zeit sehr drängt weil das Gebäude besonders schnell benötigt wird, können in Ausnahmefällen Anpassungen auch direkt auf der Baustelle vor Ort erfolgen.

auferstanden als Schulbibliothek 

In 6 Schritten vom „Altbau“ zum „Neubau“

Im April 2019 noch waren 15 FAGSI-Container der Baureihe ProLife in München auf der BAUMA im Einsatz. Am 9. August wurden sie - aufbereitet, umgestaltet und durch 9 weitere Container ergänzt - als zweigeschossige Schulbibliothek den neuen Nutzern übergeben.

Die Transformation vom „Altbau“ zum „Neubau“ erfolgte in sechs Schritten, wie Resa Canli, Niederlassungsmitarbeiter bei FAGSI in Bergkirchen und als Bauleiter verantwortlich für das Bauprojekt, erläutert:

  1. Zunächst wurden die 15 Container auf dem Messegelände in München abgebaut.
  2. Auf LKWs wurden die Elemente in die FAGSI-Niederlassung München/Bergkirchen transportiert.
  3. Hier erarbeitete die FAGSI Planungsabteilung einen Vorentwurf für die Wiederverwertung der Container. Zusammen mit neun weiteren Containern der Reihe ProBasic, die mit einer Zusatzdämmung an die ProLife Container angeglichen wurden, entstand ein für die Belange der Schule maßgeschneidertes Gebäude. Besonderheiten des Entwurfs sind das Zusatzdach, die fast 150 m² große Dach-Terrasse sowie eine innenliegende Spindeltreppe und eine Glastürenfaltwand.
  4. Der Entwurf wurde dem Auftraggeber vorgestellt, nach besonderen Wünschen überarbeitet und im Anschluss durch den Bauherrn freigegeben.
  5. Nach der Freigabe erfolgten die Detailplanung, der Einkauf von Materialien, die Personalplanung für eine schnelle und reibungslose Projektabwicklung und schließlich der Umbau und die Aufbereitung der Container im Werk.
    So wurde beispielsweise die Elektroinstallation auf Wunsch der Bauherren im „Industrial Style“ - also mit einer sichtbaren Kabelverlegung in Trassen - verlegt. Unterschiedliche Leuchten wie LED-Lichtbänder, LED-Panels und LED-Spots mit Funktastern sorgen für eine lesegerechte Beleuchtung. Das Gebäude verfügt außerdem über einen behindertengerechten Eingang, Sanitäranlagen und eine per WLAN steuerbare Klimatisierung.
  6. Die Montage der insgesamt 24 Container vor Ort in Starnberg dauerte nur drei Tage – schnell, leise und ohne Belästigung der Nutzer auf dem Gelände ringsum.

Aufbau der Schulbibliothek  

digitaler Durchblick dank PlanRadar

FAGSI arbeitet mit digitalen Planungstools, die nicht nur den Mitarbeitern die Arbeit erleichtern sollen, sondern auch den Bauherren und Kunden Mehrwerte versprechen - zum Beispiel beim späteren Facility Management der Bauten.

Zum Einsatz kommt bei FAGSI die Planungssoftware PlanRadar. Sie unterstützt das Projektmanagement sowohl auf der Baustelle als auch im FAGSI-Planungsbüro. Dank des Zugriffs auf aktuelle Pläne, Termine, Aufgaben und Kontakte in der Cloud können alle am Bau Beteiligten miteinander kommunizieren. Auch die Bauherren oder die Gebäudeeigentümer bleiben damit stets auf dem aktuellsten Informationsstand.

Die große Dachterrasse lädt zum Verweilen ein 

Auf dem Weg zum nachhaltigen papierlosen Werk

Bei der Schülerbibliothek der Munich International School wurde auch  die Umbauphase im Werk dokumentiert. „Gerade bei den aufwendigen Schweißarbeiten war das von Vorteil. So gehen keine wichtigen Informationen verloren“, erklärt Canli. „Von der Planungsabteilung können Änderungen in Echtzeit an die Umbau-Abteilung versendet werden und man bekommt auch sofort eine Rückmeldung, falls Arbeiten eventuell anders ausgeführt werden sollten als zunächst geplant. Die Kommunikation unserer Abteilungen ist wesentlich direkter als früher, denn unsere motivierten Mitarbeiter sind viel aktiver in die Verbesserung der Abläufe mit einbezogen.“

Noch befindet sich das Tool bei FAGSI in der Aufbauphase, doch immer mehr Mitarbeiter nutzen es bereits. „Ziel ist es, den gesamten Umbau über PlanRadar zu steuern“, so Resa Canli. „Dann hätten wir das nahezu ,papierlose Werk‘. Mit der Verwendung des recycelbaren Baustoffs Stahl für unsere Container sowie mit dem Umbau und der Wiederverwendung von Bestandscontainern tragen wir bereits in hohem Maße zur Nachhaltigkeit im Bauwesen bei. Papier einzusparen wäre dann ein weiterer wichtiger Baustein auf dem Weg, schon ab der Planungsphase ressourcenschonender zu handeln.“

Weitere Informationen zu Containerbauten können per E-Mail an FAGSI angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE