Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/0072 jünger > >>|  

IVD-Präsident Schick plädiert für ein Moratorium für neue Regulierungen im Wohnungsbau

Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD Bundesverbandes
Jürgen Michael Schick
(Foto © IVD)
   

(13.1.2020) Der Präsident des Immobilienverbandes IVD, Jürgen Michael Schick, spricht sich für einen Aufschub der neuen Regulierungen im Wohnungsbau und für eine „echte Wohnungsbauoffensive“ aus. Zudem warnt er vor einer (noch) tieferen Spaltung der Gesellschaft beim Thema Wohnen und Klima:

„Wohnungspolitisch ist 2019 endgültig die Systemfrage aufgekommen. Es wird entscheidend sein, wie sie in den kommenden Monaten beantwortet wird. Mit Enteignungsplänen und Mietendeckel werden Mieter und Vermieter gegeneinander ausgespielt, wie beim Thema Klimaschutz die Befürworter und Kritiker. In beiden Fällen nimmt die Gewalt zu. Autos brennen und Personen werden vorsätzlich verletzt. Diese Entwicklung bereitet uns große Sorgen. Die Politik verliert an Glaubwürdigkeit und verliert an Kontrolle, wenn sie nur eine Klientel bedient und damit Populisten zunehmend einen Nährboden bietet. Nachdem sich die Politik in den vergangenen Monaten zumeist mit sich selbst beschäftigt hat, sollte sie nun die Sorgen aller Bürger ernst nehmen und sie mitnehmen. Ansonsten wird unsere Demokratie zunehmend in Gefahr geraten", warnt der IVD-Präsident.

„Das ist grotesk.“

Herr Schick plädiert deshalb für ein Moratorium für neue Regulierungen im Wohnungsbau: „Innerhalb weniger Monate muss der Wohnungsmarkt immer weitergehende Verschärfungen und Regulierungen beispielsweise im Mietrecht verkraften. Das muss aufhören. Dem Markt darf nicht die letzte Luft abgeschnürt werden. So wird man die Probleme auf dem Wohnungsmarkt gerade in den Metropolen nicht lösen können“, konstatiert Herr Schick und verweist dabei auf Berlin als negatives Beispiel: „Der Regierende Bürgermeister verteidigte in seiner Neujahrsansprache den Mietendeckel und ruft gleichzeitig zum Wohnungsbau auf. Das ist grotesk.“

Denn gerade wegen des Mietendeckels zögen sich Investoren aus Berlin zurück und bauten nicht mehr. Sollte der Mietendeckel in anderen Städten Schule machen, drohe der bundesweite Kollaps im Wohnungsbau. Jetzt liege es auch an der Bundespolitik, dies zu verhindern und eine „echte Wohnungsbauoffensive“ zu starten. Denn in Sachen Wohnungsbau lasse es die Politik weiter an Tatkraft vermissen, klagt der IVD-Präsident.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE