Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/0908 jünger > >>|  

Upcycling-Brand zu 100% aus Sekundärmaterial: Ressourcenschonung à la Hagemeister


  

(11.6.2021) Mit seinem neuen rohstoffneutralen, ressourceneffizienten Upcycling-Brand geht Hagemeister auf die wachsenden Klimaschutz-Anforderungen in der Baubranche ein. So verwendet das Unternehmen beim Upcycling-Brand ausschließlich Rohstoffe, die in früheren Produktionsprozessen abgesondert wurden - beispielsweise ...

  • ungebranntes Rohmaterial, welches beim Übergang zwischen zwei Sorten in den Produktions- und Förderanlagen anfällt,
  • keramische Rohstoffe, die aus den Filtern der hauseigenen Wasseraufbereitung extrahiert werden können, und/oder
  • bereits gebrannter Ziegel-Ausschuss, der extra für den Upcycling-Brand fein gemahlen wird.

Durch diese Maßnahmen besteht der Upcycling-Brand zu 100% aus Sekundärmaterial - sprich: Es wird kein frisch aus der Tongrube angelieferter Rohstoff benötigt.

Mit diesem Verfahren geht Hagemeister einen neuen Weg: Bisher wurde eine Ziegelsorte nach genau festgelegter Rezeptur produziert. Nun wird für den Upcycling-Brand genau gegenteilig verfahren. Die Rezeptur wird maßgeblich durch die verfügbaren Sekundärmaterialien bestimmt - das Brandergebnis ist dadurch abhängig von der Zusammensetzung des Kreislaufmaterials und somit einzigartig bzw. kaum genau reproduzierbar. „Das optische Ergebnis des Brandes ist aber keinesfalls dem Zufall überlassen“, erläutert Produktmanager Johannes Beusker. „Zusammen mit Architekten, Investoren und Bauträgern können wir im Vorhinein relevante Parameter wie Format, Oberflächenstruktur und Brennverfahren abstimmen. So lässt sich auch beim Upcycling-Brand auf die Gestaltungswünsche des Baupartners eingehen.“

Vor jedem Upcycling-Brand-Projekt wird eine Probe des verfügbaren ressourcenschonenden Rohstoffes im eigenen Labor analysiert und probeweise gebrannt. Dieses Vorgehen soll die gewünschte Qualität garantieren, damit auch die Upcycling-Produkte alle technischen Anforderungen an einen hochwertigen Klinker erfüllen. Zudem ist das Testbrand-Ergebnis ein guter Anhaltspunkt für die spätere Scherbenfarbe, auf deren Basis dann die finale Produktoptik in Abstimmung mit dem Kunden gestaltet wird.

Das Angebot des Upcycling-Brandes richtet sich an nachhaltig denkende Architekten sowie Bauherren, die ein größeres Projekt planen und gegebenenfalls Interesse daran haben, das Gebäude unter Nachhaltigkeits-Gesichtspunkten zertifizieren zu lassen.

Weitere Informationen zum Upcycling-Brand können per E-Mail an Hagemeister angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)