Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/0283 jünger > >>|  

Gebündeltes Wissen zu weitgespannten Deckensystemen von Rigips

(24.2.2022) Abgehängte Montagedecken in Trockenbauweise sind seit Jahrzehnten die Standardlösung, wenn es um die Erstellung einer optisch ansprechenden Deckenuntersicht geht. Fehlt jedoch die Möglichkeit, die notwendigen Abhänger an der Rohdecke zu befestigen, dann bieten sich als Alternative insbesondere bei großen Raumabmessungen weitgespannte Deckensysteme mit Befestigungen an den raumbegrenzenden Wänden an. Trockenbauspezialist Rigips hat nun alle relevanten Informationen zu seinen geprüften, weitgespannten Deckensystemen zentral unter rigips.de/wst zusammengeführt: 


rigips.de/wst

Die Notwendigkeit zur Montage weitgespannter Deckensysteme kann sich aus einer Vielzahl von bauspezifischen Gründen ergeben: So können beispielsweise eine hohe Installationsdichte im Deckenhohlraum, geringe Traglastreserven der Rohdecke oder hohe Ansprüche an den Schallschutz der Unterdecke solche Lösungen zwingend erforderlich machen.

Bis zu 10 m Spannbreite ohne Zwischenabhängung, bis F 90

Bei den Weitspannträger-Deckensystemen von Rigips bilden UA-Aussteifungsprofile ein Primärtragwerk aus, an dem die direkte Befestigung der Tragprofile aus Rigips CD-Deckenprofilen erfolgt. Hierbei fungieren die Weitspannträger als Grundprofil. Alternativ kann auch eine Abhängung an den Weitspannträgern erfolgen; in diesen Fällen dient der Weitspannträger als eine Art Hilfskonstruktion. Als „XL“-System ausgeführt, können die Weitspannträgerdecken auch ohne Zwischenabhängung mit einer Länge von bis zu 10 m realisiert werden und im Bedarfsfall eine Feuerwiderstandsfähigkeit von bis zu 90 Minuten erfüllen.

Weitere Informationen zu weitgespannten Deckensystemen können per E-Mail an Rigips angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)