Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/0968 jünger > >>|  

Flachglasbranche rechnet für 2022 mit zumeist konstantem Absatz

(3.7.2022) In einem durch zunehmende Unsicherheiten geprägten wirtschaftlichen Umfeld müssen die meisten deutschen Glashersteller für dieses Jahr mit einer im Jahresvergleich etwas schwächeren Entwicklung rechnen. Preisbedingt wird zwar ein Umsatzwachstum von 12,7% gegenüber 2021 erwartet, die Produktion wird sich aber überwiegend allenfalls seitwärts entwickeln - das geht aus einer aktuellen vom Bundesverband Flachglas (BF) beauftragten Marktanalyse hervor.

Laut der Studie der B+L Marktdaten GmbH kann die Branche für 2022 beim Inlandsabsatz von Flachglas - mit Ausnahme beim Einscheibensicherheitsglas (ESG) - mit einer leichten Absatzsteigerung rechnen. Allerdings geht die Produktion in wichtigen Bereichen in eine Seitwärtsbewegung über.  Ein über die Segmente hinweg durchgängiger Trend ist außerdem: Für den Außenhandel werden im Import wie im Export rückläufige Tendenzen erwartet.

Leichte Zuwächse bei Isolierglas und beschichtetem Glas

„Neben der Gesamtentwicklung in anspruchsvollen Zeiten für die Hersteller sind wichtige Branchentrends für einzelne Segmente zu erkennen. Wir erwarten unter anderem, dass der Anteil von Dreifach-Isolierglas am gesamten Absatz weiter langsam, aber stetig zulegt und sich auf 62,3 Prozent erhöht“, erklärte BF-Geschäftsführer Jochen Grönegräs während einer Veranstaltung im Kloster Hornbach am 30. Juni.

Der mengenmäßig wichtigste Absatzkanal für die deutsche Flachglasbranche bleibt das Floatglas mit einem für 2022 prognostizierten Absatz von 144,39 Mio. m², das sind 0,6% mehr als im Vorjahr. Es folgt das beschichtete Glas, für das die aktuelle Marktstudie eine Absatzsteigerung von 1,3% auf 44,97 Mio. m² erwartet. Damit kommt man zwar nicht mehr an die während der Corona-Pandemie registrierten Zuwachsraten heran, erreicht aber laut Prognose immerhin noch eine leichte Steigerung. Diese beruht auf einer Produktionsausweitung um 1,0% auf 49,38 Mio. m² beschichtetes Glas:

Fensterhersteller wichtigster Isolierglas-Abnehmer

Weitgehend konstant tendiert mit Blick auf die Absatzmengen der Markt für Isolierglas. Beim Absatz veranschlagt der Verband hier ein Plus von 0,7% auf 28,76 Mio. m². Die Fensterproduktion bleibt hier mit Abstand wichtigster Abnehmer: Mehr als 60% des Isolierglases in Deutschland gehen laut Prognose 2022 in Fenster, auf Fassaden entfällt knapp ein weiteres Viertel, die beweglichen Fassadenelemente steigern ihren Marktanteil leicht auf 6,7%. Der Glasaustausch in bestehenden Fenstern bleibt mit einem Marktanteil von 2,3% relativ unbedeutend. „Dabei kann der nachträgliche Einbau von wärmedämmbeschichtetem Isolierglas durchaus eine interessante Sanierungsmöglichkeit sein“, so Herr Grönegräs.

Mehr als die Hälfte der ESG-Anwendungen innen

Ähnliche Tendenzen wie beim Isolierglas sehen die B+L-Marktbeobachter beim Einscheibensicherheitsglas, wo die Produktion gegenüber 2021 um 0,4% auf 16,14 Mio. m² steigen könnte, begleitet von spürbaren Rückgängen im Außenhandel. Auf Innenanwendungen entfallen wie schon in den Vorjahren laut Prognose mehr als 50% der ESG-Nutzungen.

Mit Abstand wichtigste ESG-Anwendung: Duschkabinen. Fast jeder fünfte Quadratmeter (Prognose 2022: 3,2 Mio. m²) Einscheiben-Sicherheitsglas wird in Duschen verbaut. An zweiter Stelle rangieren die Innentüren mit veranschlagten 2,45 Mio m². Dahinter folgt die Verwendung in Fassaden mit 1,95 Mio m². Die Außenanwendung in Fassaden nimmt damit zugleich der Innenanwendung in Möbeln, Treppen und Verkleidungen (minus 8 Prozent auf 1,81 Mio. m²) in dieser Rangskala den dritten Platz ab. Zweistellig zulegen soll 2022 die Nutzung von ESG im Konstruktiven Glasbau mit einem veranschlagten Plus von rund 12% auf 1,5 Mio. m².

Gegenläufige Tendenz am VSG-Markt

Leicht gegenläufige Tendenzen werden am Markt für Verbundsicherheitsglas (VSG) erwartet. Die Produktion kann sich mit einem Rückgang von 0,3% auf 20,45 Mio. m² nur knapp behaupten. Zugleich soll der Absatz um 1% steigen. Das ist möglich, weil der Export mit einem Minus von 6,7% deutlich stärker sinken soll als der Import mit einer erwarteten Abnahme von 4,4%. Der ohnehin im VSG-Segment starke Fenstermarkt soll laut der Marktanalyse nochmals leicht an Bedeutung gewinnen und einen Anteil von mehr als 30% erreichen. Auch Fassaden und Überkopfverglasungen sind bei den Außenanwendungen hier wichtige Bereiche.

Bei den Innenanwendungen sind Türen, Brüstungselemente und Glastrennwände die wichtigsten Produkte. „Die breite Palette an Anwendungen in den verschiedenen Segmenten der Flachglasbranche sorgt dafür, dass über den Gesamtmarkt hinweg Schwankungen aufgefangen werden. Jedoch bleibt das gesamtwirtschaftliche Umfeld, vor allem die Rahmenbedingungen für Bauen und Wohnen, für unsere Branche ein zentraler Faktor“, betont BF-Geschäftsführer Grönegräs.

Die Branche in Kürze: Zum Bundesverband Flachglas (BF) gehören die Hersteller und Veredler von Glasprodukten für Bauanwendungen. Die Branche mit ihren rund 26.000 Mitarbeitern vertrieb im vergangenen Jahr auf dem deutschen Markt Flachglasprodukte mit einem Wert von ca. 2,9 Mrd. Euro. Diese Werte addieren sich aus den Produkten der Floatglas-Hersteller, der Glasbeschichter, der Unternehmen, die sich auf die Herstellung von Einscheibensicherheits- und Verbundsicherheitsglas spezialisiert haben, sowie der Produzenten von Isolierglas. Heute gehören dem BF mehr als 90 Mitgliedsunternehmen mit insgesamt über 180 Betriebsstätten und darüber hinaus rund 70 Fördermitglieder an.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)