Baulinks -> Redaktion  || < älter 2011/1057 jünger > >>|  

StoColor X-black schützt dunkle WDVS-Oberflächen mit NIR-Technologie vor Überhitzung

(7.7.2011) Einen „Hitzeschild“ für das Fassadendämmsystem StoTherm Classic bietet die neue Fassadenfarbe StoColor X-black. Sie soll Infrarotstrahlung reflektieren und Temperaturspitzen an der Fassade um 15 bis 20 Prozent senken können.

Dunkle Fassadenfarben werden stark nachgefragt. Da sie sich in der Sonne stark aufheizen, kam bisher als WDVS-Material häufig nur ein mineralischer Dämmstoff in Frage. Jetzt erlaubt die NIR-Technologie (Nah-Infrarot-Reflektion) auch die Dämmung sehr dunkler Fassaden mit dem bewährten Expandierten Polystyrol (EPS).

Beim Einsatz dunkler Farbtöne mit einem Hellbezugswert kleiner 20 (0 = keine Refle­xion/100 = totale Reflexion) an Fassaden kann es aufgrund der Sonneneinstrahlung zu Temperaturspitzen mit mehr als 80°C an der Oberfläche kommen. Dies ist ein kritischer Temperaturbereich für nahezu alle Wandaufbauten, gerade bei einer Dämmung mit EPS sollte eine Temperatur von 70°C nicht wiederholt überschritten werden, da sonst in der Dämmschicht und an der Putzoberfläche Schäden drohen.

Wärmereflektion kappt Temperaturspitzen

Die matte Fassadenfarbe StoColor X-black kann eine von Sonnenstrahlung verursach­te Temperaturspitze unter 70°C halten. Ihre speziellen NIR-Pigmente reflektieren gro­ße Teile der Sonnenenergie im nicht sichtbaren Nahinfrarotbereich und sollen so ge­genüber marktüblichen Pigmentierungen die Temperaturspitzen um 15 bis 20 Prozent verringern. Dadurch können in Absprache mit den Sto-Technikern beim EPS-Dämm­system StoTherm Classic Oberflächen erstellt werden, welche die sonst übliche Untergrenze des Hellbezugswerts von 20 deutlich unterschreiten.

Erst die thermografische Aufnahme zeigt den Unterschied: Die zweite und vierte Tafel (von links) des Testaufbaus sind mit einer auf NIR-Pigmenten basierenden Farbe beschichtet. Diese reflektiert große Teile der Sonnenenergie, wodurch die Oberfläche der Tafeln deutlich kühler bleibt.

Bei großflächigem Einsatz soll sich mit der Farbe auch das „Hitze-Insel-Phänomen“ reduzieren lassen, weil sich innerstädtische Bereiche nicht so stark erhitzen sollen wie bisher - was vor allem in heißeren Ländern erhebliche Einsparungen bei der Gebäude­klimatisierung verspricht.

StoColor X-black für StoTherm Classic basiert auf Reinacrylat, um bei intensiven Farbtönen eine möglichst hohe Bindekraft und damit Langlebigkeit sicherzustellen. Die Fassadenfarbe eignet sich für den Neubau wie die Renovierung und ist in allen Farb­tönen des StoColor Systems erhältlich.

Weitere Informationen zu StoColor X-black können per E-Mail an Sto angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)