Baulinks -> Redaktion  || < älter 2011/1353 jünger > >>|  

BSW-Solar bestätigt eigene Arbeitsplatz-Zahlen

(22.8.2011) Mitte August haben zahlreiche Medien wiederholt eine angebliche Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Berlin zitiert, nach der die Arbeitsplatz-Zahlen des im vergangenen Herbst vom Bundesverband Solarwirtschaft e.V. veröffentlichten „Wegweisers Solarwirtschaft“ geschönt seien. Die Autoren beziehen sich in ihren Beiträgen auf eine Untersuchung von Wolfgang Hummel, Gastdozent an der HTW. Der Lehrbeauftragte rechnet darin vor, dass die im „Wegweiser Solarwirtschaft“ gemachten Angaben, wonach es durch die Photovoltaik-Technologie im Jahr 2010 in Deutschland etwa 130.000 Jobs gegeben hätte, nicht korrekt seien. Hummel kommt zu dem Schluss, die Solarbranche böte nur 80.000 Arbeitsplätze. In diesem Zusammenhang behauptet Hummel laut Medienberichten, die durch Roland Berger/Prognos in Zusammenarbeit mit dem BSW-Solar erstellte Studie zähle fälschlicherweise auch Handwerker voll mit, die nur gelegentlich Solarmodule installierten und käme auf diese Weise zu übertriebenen Schätzungen.

Richtig sei dagegen - so das BSW-Solar -, dass die prognos AG im Herbst 2010 bei Ihren Berechnungen für die Studie „Wegweiser Solarwirtschaft“ auf das Kriterium von „Vollzeitäquivalenten“ zurückgegriffen habe. Das bedeutet, dass gelegentlich mit der Installation von Solarmodulen beschäftigte Handwerker von der prognos AG nicht als vollzeitbeschäftigte Arbeitskräfte gerechnet sondern anteilig betrachtet wurden. Der Ausdruck „Vollzeitäquivalent“ ist eine etablierte und standardisierte Vergleichsgröße, mithin die konservativste und damit belastbarste Hochrechnungsmethode von Beschäftigungseffekten. Die Berechnungsmethoden sind im Wegweiser (der öffentlich verfügbar ist unter solarwirtschaft.de/roadmap) dargelegt und zwar unter anderem auf den Seiten 41-46.

Auf Seite 47 der Studie ist noch einmal explizit die Ausweisung in Vollzeitäquivalenten genannt: „Die durch die Photovoltaik-Technologie geschaffenen und gesicherten Arbeitsplätze in Vollzeitäquivalenten (FTE) belaufen sich auf rund 133.400.“

Bereits nach kurzer Lektüre der Analyse des HTW-Lehrbeauftragten Hummel werden die Gründe für die abweichenden Jobzahlen deutlich:

  • Angaben zu Leih- und Zeitarbeitern werden in Hummels Analyse nicht erfasst, obwohl diese in der Modul- bzw. Wechselrichterproduktion bei einzelnen Unternehmen im Jahre 2010 Anteile von bis zu 20 Prozent erreicht haben.
  • In den verschiedenen Bereichen der PV-Branche wurden von Hummel nur die Arbeitsplatzzahlen der Unternehmen berücksichtigt, bei denen das „Solargeschäft“ mindestens die Hälfte des Umsatzes generiert.
  • Handwerks-Arbeitsplätze: Hier wurde in Hummels Auftrag eine Stichprobe von 416 Handwerksbetrieben gezogen. Es wird aus dem Papier nicht deutlich, ob dies die Grundgesamtheit oder Rücklauf ist. Ebenfalls wird nicht beschrieben, welche Art von Handwerksbetrieben angeschrieben wurden. Auch hier wurden nur die Unternehmen berücksichtigt, die mehr als 50 Prozent ihrer Umsätze im Solargeschäft machen.
  • Induzierte Beschäftigung wird in Hummels Analyse nicht ausgewiesen.
  • Hummel verzichtet insgesamt darauf, Teilleistungen von Handwerksbetrieben und Dienstleistern im Solarbereich, die nur einen geringen Umfang am Gesamtumsatz hatten, hochzurechnen. Dies ist falsch.

Die HTW hat sich übrigens am 18.8. deutlich mit einer Pressemitteilung von den Berechnungen ihres Gastdozenten distanziert. In einer entsprechenden Pressinfo heißt es "Da Herr Hummel lediglich als Lehrbeauftragter an der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) arbeitet, handelt es sich ausschließlich um seine privaten Äußerungen und nicht - wie in der Presse erwähnt - um eine HTW-Studie."

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)