Baulinks -> Redaktion  || < älter 2012/1830 jünger > >>|  

Sommer- und winterlicher Wärmeschutz mit transluzenter Wärmedämmung

(16.10.2012) Doppelschaliges U-Profilglas ermöglicht es, architektonisch wirksam Fas­saden kostengünstig zu verglasen. Durch den Einsatz einer transluzenten Wärmedäm­mung (TWD) im Profilglas lässt sich die Fassade zudem den modernen energetischen Anforderungen auf wirtschaftliche Weise anpassen. So geschehen beim neuen Ferti­gungswerk des Esslinger Automobilzulieferers J. Eberspächer GmbH & Co. KG: Im säch­sischen Wilsdruff werden zukünftig ca. 350 Mitarbeiter mit modernster Fertigungs­technologie Abgasanlagen nach der künftigen Euro 6-Norm für Nutzfahrzeuge herstel­len und von dort aus LKW-Hersteller europaweit beliefern.


Foto: Egbert Kamprath, Altenberg (alle weiteren Fotos: Manfred Jahreiss)

Das Berliner Architekturbüro DIA179 übersetzte die Anforderungen an Logistik und Produktion des Automobilzulieferers in einen architektonisch anspruchsvollen Entwurf. Ziel war es, neben der Umsetzung der Fertigungsabläufe in eine funktionierende Pro­duktionsstätte für die Mitarbeiter Arbeitsplätze zu schaffen, an denen sie sich wohl­fühlen, und die die Modernität des Unternehmens widerspiegelt.

25.000 m² Fläche für Produktion und Logistik

Die von DIA179 in zwei konzentrischen Kreisen mit einem In­nenhof geplante Fertigungsstätte liegt idyllisch oberhalb des Elbtales (siehe Google-Maps) und erinnert optisch an ein UFO. Im Mittelpunkt des Erdgeschosses werden die Grundprodukte für die Filter produziert. In den vier angrenzenden - wie Flügel in die Landschaft ragenden und frei über 42,50 Meter span­nenden Produktionshallen fertigt Eberspächer auftragsbezogen Abgasanlagen für die jeweiligen LKW-Hersteller.

Kurze Wege, schnelle Erreichbarkeit

Jede Produktionshalle hat einen eigenen Warenausgang und schließt an den mittleren dreigeschossigen Gebäudekomplex an. Dieser beinhaltet oberhalb der Produktionsebene produk­tionsnahe Büros mit direktem Sichtkontakt in die Hallen sowie Besprechungs-, Umklei­de- und Sozialbereiche. Auch Schulungs- und Konferenzräume und eine große, um den innenliegenden Lichthof gelegene Cafeteria sind hier angeordnet. Von da aus gelangen die Mitarbeiter direkt über je eine zentrale Treppe und einen Aufzug in die einzelnen Hallen. Kurze Wege zeichnen das Bauwerk aus. So benötigen die Mitarbeiter sowohl von den Parkplätzen auf dem Firmengelände als auch von der Bushaltestelle nur weni­ge Minuten bis hin zum Arbeitsplatz.

Transluzente Wärmedämmung anstatt außenliegendem Sonnenschutz

Für den Einsatz von Profilglasfassaden bei einem Industriebauprojekt sprechen laut Planungsbüro DIA179 sowohl architektonische und als auch preisliche Gründe, denn dieses ist eine ästhetische sowie wirtschaftliche Alternative zu herkömmlichen Fassaden.

Die verglasten Flächen in den Innenrundungen im Lichthof wie auch die der Treppenhäuser und Fluchtstege bringen Licht in die Räumlichkeiten. Das Problem bei großen Glasflächen ist allerdings der sommerliche und winterliche Wärmeschutz - zu­mal auf eine technisch aufwändige Verschattungsanlage ver­zichtet werden sollte. Um daher den Wärmeschutz zu realisie­ren und gleichzeitig der Energieeinsparverordnung zu entspre­chen, entschied man sich für Timax GL-PlusF der Bielefelder Wacotech GmbH & Co. KG als Einlage für die Profilglas-Elemen­te.

Im Gegensatz zu Glasfassaden in Pfosten/Riegel-Konstruktion können mit einer trans­luzenten Wärmedämmung im Profilglas Fensterräume ohne Rastermaß in beliebigen Längen endlos und in einer Höhe bis max. sechs Metern ausgefüllt werden. Das licht-streuende Glasgespinst TIMax GL-PlusF weist gegenüber der Standardvariante TIMax GL eine höhere Dichte auf, hat abhängig von dem verwendeten Profilglastyp einen Wärmedurchgangskoeffizient von bis zu Ug = 1,2 W/m²K (siehe Datenblatt) und wird stärker als die Standardvariante (siehe Datenblatt) komprimiert. Daraus resultieren Verbesserungen beim Wärmeschutz sowie Sonnenschutz.

Das Glasgespinst, das die bauphysikalischen Werte der Glasfassade deutlich verbes­sert, wird in doppelschaligem Profilglas eingesetzt und füllt den Glaszwischenraum voll­ständig aus. TIMax GL-PlusF ist temperaturstabil bis 100°C und unempfindlich gegen­über Feuchtigkeit. Das UV- und formstabile aber flexible Glasgespinst streut das ein­fallende Licht und leuchtet den Raum nahezu schlagschattenfrei aus. Direkte Sonnen­einstrahlung und eine damit einhergehende Blendwirkung werden verhindert.


Bild vergrößern
(Profilglas hier ohne TIMax-Einlage)
  

Das Material TIMax GL-PlusF besteht aus sehr dünnen, ge­sponnenen Glasfasern, die mit einem lichtstabilen Binder ver­sehen und zu einem leichten und lichtdurchlässigen Gespinst verwoben sind. Durch die eingeschlossene, stehende Luft wird die wärmedämmende Wirkung erreicht und zugleich bei guter Lichtdurchlässigkeit eine starke Lichtstreuung erzielt, was zu einer schlagschattenfreien Verteilung des einfallenden Lichtes führt und Schutz vor sommerlicher Überhitzung bietet. So kann mit TIMax GL-PlusF im Profilglas eine Verbesserung des g-Wer­tes auf 0,25 erreicht werden.

Bautafel:

Weitere Informationen zur transluzenten Wärmedämmung können per E-Mail an WACOTECH angefordert werden.

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)