Baulinks -> Redaktion  || < älter 2003/0536 jünger > >>|  

"Banca Popolare di Lodi" von Renzo Piano


Foto: Sto AG

(27.5.2003) Ein Verwaltungsgebäude, gleichzeitig multifunktionales Zentrum - das ist die neue Zentrale der ältesten Kommunalbank Italiens "Banca Popolare di Lodi", der Bank der Bürger in Lodi - siehe auch Bing-Maps und/oder Google-Maps. Der Gebäudekomplex, entworfen von Renzo Piano, fügt sich in das historische Stadtbild ein und steigert die städtebauliche Qualität Lodis.

Knapp 30 Kilometer südöstlich von Mailand liegt Lodi. 1158 von Friedrich Barbarossa gegründet, gehört Lodi mit rund 42.000 Einwohnern heute zum direkten Einzugsbereich der lombardischen Metropole. Dennoch besitzt Lodi eine eigene städtebauliche Qualität. Zu den Highlights zählt die neue Zentrale der "Banca Popolare di Lodi", der ältesten und gleichzeitig einer der größten kommunalen Banken Italiens.

Verwaltungsbau als Begegnungsstätte

Auf einem alten Industrieareal zwischen Bahnhof und dem historischen Stadtzentrum plante das Architekturbüro Renzo Piano seit 1991 diesen Verwaltungsbau, der gleichzeitig ein multifunktionales Zentrum für die Öffentlichkeit ist - ein Ort, an dem sich urbanes Leben entfalten kann.

Die Architekten griffen das alte Motiv der Piazza auf und integrierten es geschickt in den spezifischen Kontext. Während die Büros in einem 260 Meter langen, linearen Riegel mit fünf Geschossen untergebracht sind, entfaltet sich dahinter ein gläsern überdachter Platz, der über einladende Durchgänge erreichbar ist. Diesen begrünten Raum begrenzen zwei doppelgeschossige Geschäftsbauten, in denen neben Büros auch Läden angesiedelt sind. Innerhalb des Platzes wiederum befinden sich mehrere zylindrische Körper mit unterschiedlichen Höhen und Durchmessern. Sie bilden ein formales Gegengewicht zum langen Büroriegel, nehmen das Motiv des Getreidesilos aus der Umgebung auf und wecken - durchaus gewollt - Assoziationen zu Geldspeichern.

 

Eine leichte gläserne Konstruktion überspannt die Piazza, während die Fassaden mit regional typischen Terracotta-Elementen verkleidet sind. 

Das neue Auditorium

In einem dieser Zylinder ist das Auditorium untergebracht. Der Saal mit 1.000 Plätzen für Aktionärsversammlungen und andere Veranstaltungen ist gleichsam das Herz der Anlage. Übrigens: Akustikelemente sorgen für die schalltechnische Stimmigkeit des Saales, in den Korridoren übernehmen Sto-Akustikdecken die Aufgabe, die Gänge nicht hallig wirken zu lassen.

siehe auch:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)