Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/0810 jünger > >>|  

Wienerberger hat Ziegelwerk Bad Neustadt modernisiert

  • 3,5 Mio. Euro für energiesparende und umweltfreundliche Produktionstechnik investiert
  • Wienerberger schließt Optimierung im Ziegelwerk ab

(18.5.2006) Mit einem Investitionsvolumen von 3,5 Mio. Euro hat die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH das Poroton-Ziegelwerk in Bad Neustadt in den vergangenen 15 Monaten umfassend modernisiert und erweitert. Ziel war die Optimierung des Produktionsprozesses durch den Einbau energiesparender und umweltfreundlicher Produktionstechnik. Der erste Schritt erfolgte bereits im Frühjahr 2005 mit dem Einbau und der Inbetriebnahme einer hochmodernen Rauchgasnach­ver­brennungs­anlage sowie eines neuen, rund 70 Meter hohen Abluftkamins. Dadurch konnten die bei der Ziegelherstellung anfallenden Emissionen weit unter die gesetzlich zulässigen Werte reduziert werden.

Ferenc Cságoly und Ferenc Keller (Ungarn)
Foto von Atila Polgàr aus der Meldung "Brick Award 2006: Preis für zeitgenössische internationale Ziegelarchitektur vergeben" vom 29.4.2006

In den vergangenen Wintermonaten erfolgten weitere, umfangreiche Investitionsmaßnahmen, die einen stabilen und kontinuierlichen Produktionsablauf gewährleisten und den Werksstandort mit derzeit 24 Arbeitsplätzen sichern sollen. So wurden die Kapazitäten für die Rohstoffaufbereitung erhöht und die Lagerkapazität für Ziegel um rund 10.000 m² erweitert, um eine hohe Betriebsflexibilität zu erzielen. Die Installation moderner Computertechnik verspricht die präzise Steuerung und optimale Überwachung des Produktionsprozesses insbesondere beim Trocknen und Brennen und soll eine gleichmäßig hohe Produktqualität sichern. Maßnahmen wie die Optimierung des Wärmeverbundsystems zwischen Ofen und Trockner tragen zur Energieeinsparung bei.

Nach dem Abschluss der Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen und der Erteilung der erforderlichen Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) wurde das Ziegelwerk nach einer dreimonatigen Pause im März wieder in Betrieb genommen und verfügt jetzt über eine maximale Kapazität von rund 500 Tonnen Ziegel pro Tag. Produziert werden Poroton Hintermauerziegel, wobei jetzt ein hoher Anteil moderner Planziegel, insbesondere auch hoch wärmedämmender Planziegel entsprechend den Anforderungen der neuen Energieeinsparverordnung, hergestellt werden kann.

Moderne Poroton-Planziegel ermöglichen eine rationelle und Kosten sparende Bauweise. Die Ziegel haben maßgenau geschliffene Lagerflächen. Mit Dünnbettmörtel vermörtelt sitzen die Ziegel auf Anhieb und müssen nicht mehr ausgerichtet werden. Das spart Arbeitszeit und senkt die Baukosten. Durch das Mauern mit Mörtelrolle im Planziegelverfahren können bis zu 35 Prozent der herkömmlichen Arbeitszeit und 90 Prozent des Mauermörtels eingespart werden. Die gleichmäßig ebene Planziegelwand spart Putzmörtel und Zeit. Neben den bekannten Vorteilen des Baustoffs Ziegel, wie Diffusionsoffenheit und geringste Ausgleichsfeuchte aller Wandbaustoffe, zeichnet sich das Planziegelmauerwerk durch eine besonders hohe Wärmedämmung sowie ausgezeichnete Eigenschaften bei Statik und Schallschutz aus.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE