Baulinks -> Redaktion  || < älter 2017/1806 jünger > >>|  

Schneider Electric vereinfacht mit  eConfigure KNX Lite die KNX-Programmierung

(28.11.2017) Schneider Electric hat eine neue Software für die Entwicklung, Inbetriebnahme und Konfiguration von KNX-Installationen vorgestellt: eConfigure KNX Lite eignet sich für Wohn- und Zweckbauten kleiner und mittlerer Größe.

alle Fotos © Schneider Electric

Schneider Electric - mit der Marke Merten selbst Gründungsmitglied der KNX-Association - spricht vor allem Installateure und Systemintegratoren an, denen der Umgang mit der ETS 5-Software für KNX-Projekte zu komplex oder zu aufwändig ist. „Der entscheidende Vorteil von eConfigure KNX Lite ist die grafische Benutzeroberfläche mit intuitivem Userinterface zur Konfiguration eines KNX-Projekts. Darüber lassen sich auf dem PC per Drag-and-Drop direkt die gewünschten KNX-Funktionen auf Basis von Grundrissen erstellen und später auf Tablet, Smartphone oder Touchpanel auch steuern“, erläutert Marcell Schmitt, verantwortlicher Offer-Manager bei Schneider Electric. Damit entfällt die Programmierung über die ETS-Software, sie läuft lediglich noch im Hintergrund und übernimmt in einem abschließenden Arbeitsschritt das mit eConfigure KNX Lite erstellte Projekt. Das heißt für den Installateur: Mit der Software von Schneider Electric spart er etliche kleinteilige Arbeitsschritte. Die Konfiguration von KNX-Projekten wird für ihn einfacher, schneller und komfortabler, ohne dass er auf den offenen und weltweit gültigen KNX-Standard und damit die spätere Erweiterbarkeit verzichten muss.

Je nach geplanter Raum-Situation empfiehlt eConfigure KNX Lite beispielsweise die geeigneten Aktoren für den Schaltschrank. Dazu beinhaltet die Software eine aktuelle Bibliothek verfügbarer KNX-Geräte von Merten und Schneider Electric. Bis zu 250 KNX-Geräte lassen sich in einem Projekt verwenden. Dabei erlaubt die Software auch den Zugriff auf Vorkonfektioniertes und ermöglicht die einfache Konfiguration von Szenen, etwa die gleichzeitige Schaltung sämtlicher Lampen im Gebäude. Eine Assistenz-Funktion prüft die Konfiguration auf mögliche Fehlerquellen und sorgt für die reibungslose Inbetriebnahme. Tools zum Erstellen eines Raumbuches und von Materiallisten schließlich vereinfachen die Projektdokumentation. In Kombination mit den Logik Controllern homeLYnk oder spaceLYnk aus dem Hause Schneider Electric kann eine Gebäudesteuerung via Tablet, Smart­phone und Touchpanel vollautomatisch erstellt werden.

Eine kostenlose Demoversion der neuen Software lässt sich unter partner.schnei­der-electric.com/...  nach einer Registrierung downloaden. Interessenten können sich so mit den Funktionen vertraut machen und beispielsweise die Planung von Sensoren und Aktoren erlernen und testen. Für die im Anschluss folgende Inbetriebnahme der KNX-Geräte ist dann ein Lizenz-Dongle erforderlich, der über den Fachgroßhandel erhältlich ist.

Weitere Informationen zu KNX-Systemen können per E-Mail an Schneider Electric angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum (c) 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE