Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/0344 jünger > >>|  

Bau-Tarifverhandlung ohne Ergebnis vertagt


  

(1.3.2018) Auch die zweite Runde der Tarifverhandlungen für die rund 800.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe brachte kein Ergebnis. Die nächste Runde findet nun am 16. und 17. April in Leipzig statt.

Schwerpunkte der zweitägigen Verhandlung waren das 13. Monatseinkommen sowie die Ost-West-Angleichung von Löhnen und Gehältern. „Aufgrund des umfangreichen Forderungskatalogs der IG BAU, der neben den genannten Themen auch eine Erhöhung der Entgelte um 6%, die Anerkennung der Fahrzeit als Arbeitszeit sowie die Übernahme sämtlicher Ausbildungskosten enthält, und ein finanzielles Volumen von plus 30 % bedeutet, gestaltete sich die Verhandlung überaus schwierig“, erklärte der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Frank Dupré, für den Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und den Zentralverband Deutsches Baugewerbe.

Ausgehend vom Tarifgebiet Ost bezifferten die Arbeitgeber den Verteilungsspielraum mit 6% bei einer Laufzeit von 24 Monaten. „Eine konkrete Ausdifferenzierung für das Tarifgebiet West haben wir nicht vorgenommen. Die Gewerkschaft war nicht bereit, darüber zu diesem Zeitpunkt weiter zu verhandeln“, erklärte Dupré.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE