Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/0716 jünger > >>|  

Insolvente Wibutler GmbH will sich in Eigenverwaltung sanieren

(15.5.2018) Bereits im April hat das Amtsgericht Münster das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung der Wibutler GmbH eröffnet. Das war laut Wibutler-Geschäftsführer Michael Jüdiges notwendig geworden, weil die Gespräche mit Investoren Zeit erfordern. Jüdiges zeigt sich aber zuversichtlich und überzeugt, dass dies ein vielversprechender Weg in eine nachhaltige Zukunft sei: „Wir arbeiten aktuell hart daran, die Verhandlungen zu einem erfolgreichen Ende zu bringen.“

Zur Erinnerung: Die Wibutler GmbH entstand 2012 als Ausgründung der FH Münster und hieß zunächst iEXERGY. Ursprünglich fokussierte man sich nicht nur auf Industrie und Handwerk, sondern auch auf den B2B2C-Markt, was sich jedoch als wenig erfolgversprechend herausstellte. Aus diesem Grund wurde vor circa einem Jahr eine Refokussierungsstrategie eingeleitet. Seitdem stellt sich das Unternehmen als Dienstleister für Industrie und Handwerk auf, mit dem Ziel, Technologien und Innovationen im Bereich digitaler Gebäudetechnik aktiv zu beraten, sie zu vermarkten und als Ansprechpartner und Experte zu fungieren.

Wibutler ist nicht nur der Name des Unternehmens, sondern auch die Bezeichnung für das hauseigene, herstelleroffene Smart Home-System. Ausgestattet mit multiplen Funkstandards, verknüpft Wibutler Produkte unterschiedlicher Hersteller, Branchen und Funk­standards und macht das gesamte Haus über eine einzige App steuerbar.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE