Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/0960 jünger > >>|  

Plug & Go in der Unterputzdose im Sinne des seriellen Bauens und des Fachkräftemangels

(26.6.2018; Light+Building-Bericht) Immer dann, wenn sich Raumsituationen bei Bauprojekten wiederholen - wie etwa in Hotels oder vielen anderen Zweckbauten - bietet es sich an zu standardisieren. Auch bei der Elektroinstallation. In diesem Sinne haben JUNG und Wieland mit Plug & Go ein neues, vorkonfektionierbares Installationssystem entwickelt:

  • JUNG bestückt Unterputzdosen mit verschiedenen Komponenten und verdrahtet diese.
  • Dazu passend liefert Wieland die Stecker, Verteiler und Zuleitungen der Grundinstallation.

Mit Zeitersparnis gegen Fachkräftemangel

Bei Plug & Go ist alles so vorbereitet, dass der Handwerker vor Ort nur noch stecken und nicht mehr schrauben muss. Alle Komponenten sind industriell vorgefertigt und geprüft. Die Steckbarkeit soll die Montagezeiten um bis zu 70% verkürzen. Hinzu kommt, dass eine mechanische und farbliche Kodierung die Fehlerhäufigkeit senken sollte

Die auftragsspezifisch vorkonfektionierten Geräte werden bei JUNG getestet und auf Funktion überprüft. Als Qualitätssiegel erhalten sie im Anschluss das Prüflabel „Tested and Approved by JUNG“. 

Obwohl die Materialkosten höher sind als bei einer herkömmlichen Installation, rechnen die Protagonisten von JUNG und Wieland mit rund 30% geringeren Gesamtkosten - nicht nur bei Neuinstallation, sondern auch bei der Nachrüstung oder Umbaumaßnahmen.

Auch Architekten und Investoren sollten von der vorkonfektionierten Installation profitieren. JUNG und Wieland versprechen ihnen genau die Planungsgarantie, die bei komplexen Bauvorhaben so wesentlich und entscheidend ist: Projektabläufe werden sicherer, denn Termine und Kosten lassen sich verlässlicher kalkulieren.

Weitere Informationen zu Plug & Go können per E-Mail an JUNG angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE