Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/1947 jünger > >>|  

Ultrafiltration à la Grünbeck zur Trinkwasseraufbereitung


  

(3.12.2020) Grünbecks neue Ultrafiltrationsanlagen der Baureihe ultraliQ haben die Aufgabe, alle ungelösten Schmutzstoffe im Wasser zu entfernen und mikrobiologische Belastungen wie etwa Bakterien und Parasiten zu reduzieren. Die Herzstücke der Anlagen sind Filtermembranen mit einer Trenngrenze von 0,02 µm. Alle gelösten natürlichen Mineralien bleiben so dem Trinkwasser erhalten.

Das Entfernen der abfiltrierten Mikroorganismen und Partikel aus den Filtermembranen geschieht nach frei einstellbaren Zeitintervallen über eine vollautomatische Rückspülung. Für ein optimales Ergebnis wird hierfür gefiltertes, reines Wasser aus den integrierten Druckbehältern verwendet und die Membranen in umgekehrter Richtung durchströmt. Die abgelösten Schmutzstoffe werden mit dem Rückspülwasser als Abwasser entsorgt.

Die Geräte der ultraliQ-Baureihe decken einen Leistungsbereich von 0,5 bis 10 m³/h ab. Damit steht nicht nur an einer Zapfstelle ultrafiltriertes Wasser zur Verfügung. Die Anlagen eignen sich für Ein- und Mehrfamilienhäuser, Bauernhöfe und öffentliche Gebäuden. Und auch in kleinen Wasserwerken lassen sich solche Ultrafiltrationsanlagen einsetzen, um Brunnen- oder Quellwasser auf Trinkwasser-Level zu bringen. 

Weitere Informationen zu Ultrafiltrationsanlagen können per E-Mail an Grünbeck angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE