Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/1098 jünger > >>|  

Kupferpreis stieg in den vergangenen 12 Monaten um 80%

(20.7.2021) Kupfer ist unerlässlich für unsere heutige Art zu Leben - und für unsere Zukunft. Es wird in den unterschiedlichsten Bereichen verwendet - u.a. in (Indus­trie-)Maschinen, Geräten, Daten- und Elektroinstallationen aber auch auf Dächern und in der Heiz- und Sanitärtechnik. Elektrofahrzeuge beispielsweise benötigen viermal mehr Kupfer als konventionelle Autos.

Prognosen zufolge dürfte der weltweite Kupferverbrauch bis 2040 um 60% auf 45,3 Mio Tonnen steigen, da Politik und Unternehmen daran arbeiten, den Klimawandel aufzuhalten, und Emissionsneutralität anstreben. Kupfer spielt dabei eine wichtige Rolle beim Erreichen der Ziele des Pariser Abkommens, denn es ermöglicht die saubere Elektrifizierung und die Erzeugung von erneuerbarer Energie. Um mehr Strom aus erneuerbaren Quellen (Wind-, Solar-, und Wasserkraft) zu verteilen, müssen die Stromnetze ausgebaut werden und die Energiequellen mit den Städten verbunden werden. Diese Netze machen bereits 29% des gesamten Kupferverbrauchs aus.

Asien ist mit seinem Kupferverbrauch von derzeit 71% weltweit an der Spitze. Weit abgeschlagen sind Europa (12%) und Nordamerika (10 %). Lateinamerika (2 %) und Ozeanien (1 %) machen nur einen kleinen Teil des Verbrauchs aus.

Der Kupferpreis stieg in den letzten 12 Monaten um 80%. Die erhöhte Kupfernachfrage bringt potentielle Einschränkungen mit sich, die berücksichtigt werden müssen:

  • Kupfer ist ein langzyklischer Rohstoff: Es dauert 2 bis 3 Jahre, um eine bestehende Mine zu erweitern, und 8 Jahre, um eine neue Mine zum Laufen zu bringen.
  • Die Preisvolatilität wirkt sich auf die Kapitalkosten der Hersteller aus.
  • Die Preise müssen steigen, um Anreize für die Anbieter zu schaffen.
  • Wasserknappheit kann die Extraktion und Produktion beeinträchtigen.

Kupfer ist aber langlebig und passt in die Kreislaufwirtschaft: Das Metall ist an die 40 Jahre in Gebrauch, gleichwohl werden nur rund 40% der Kupferprodukte am Ende ihres Lebenszyklus recycelt. Schätzungen zufolge sind zwei Drittel der seit 1990 produzierten 550 Mio. Tonnen immer noch in Gebrauch. 2050 wird recyceltes Kupfer rund 50% des Angebots ausmachen.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)