Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/0606 jünger > >>|  

SitaMore Dichtmanschette für die Dachentwässerung durchs Wärmedämmverbundsystem

(21.4.2022) Um unschöne Wasserlaufnasen und durchfeuchtete Stellen in der Gebäudehülle rund um die Dachentwässerung zu vermeiden, hat Sita die SitaMore Dichtmanschette auf den Markt gebracht.

Zur Erinnerung: Das Speierrohr wirkt wie eine wasserführende Ebene, auf der der Regen in Richtung Fassade läuft. Wird dieser Feuchtigkeitstransfer im Übergang zum Gebäude nicht unterbunden, schädigt er auf Dauer die Substanz. Schutz verspricht hier der Einbau der SitaMore Dichtmanschette, die auf Kundenwunsch speziell für den Einsatz an zu verputzenden Wänden entwickelt wurde.

ohne und mit SitaMore Dichtmanschette WDVS 

Nach dem Einbau des Attikagullys wird die Vliesmanschette von außen über das Speierrohr gestülpt, welches durch die Attika verläuft. Ihre ankonfektionierte EPDM-Dich­tung, die bauseitige Bewegungen ausgleicht, schließt dauerelastisch im Rohrbereich an. Die 320 x 320 mm große Manschette aus Butylvlies ist selbstklebend.

Die raue Oberfläche dient dem Fassadenputz als Haftgrundlage und kann mit angeputzt werden. Unsichtbar im Untergrund angeschlossen sorgt die Dichtmanschette dafür, dass kein Regenwasser in das Wärmedämmverbundsystem eindringen kann.

Verfügbar ist das praktische Bauteil in DN 70 und DN 100. Für einen architektonisch vorteilhaften Abschluss sorgt der Einsatz einer Fassadenabdeckplatte aus Edelstahl, die optional erhältlich ist.

Weitere Informationen zur SitaMore Dichtmanschette und zur Attikaentwässerung können per E-Mail an Sita angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)