Baulinks -> Redaktion  || < älter 2022/1092 jünger > >>|  

„Let’s make ETICS (WDVS) sexy!”


  

(24.7.2022) Das 6. European ETICS Forum fand am 19. Mai 2022 in Prag erstmals nach zwei Jahren wieder in Präsenz statt und wurde zusätzlich als Livestream angeboten. Rund 120 Personen aus 17 Ländern waren in die Hauptstadt Tschechiens gekommen. Online verfolgten zahlreiche Teilnehmer der EAE-Partner in China, Japan, den USA und Kanada das Event.

EAE-Präsident Jacek W. Kulig (Polen) betonte in seiner Begrüßung, die Abhängigkeit von Energieimporten sowie der Weg zu einer klimaneutralen Wirtschaft könne nur mit einer massiven Reduktion des Energieverbrauchs von Gebäuden gelingen. WDVS nähmen dabei eine wesentliche Rolle ein und die Branche sei bereit zu liefern. Parallel ermahnte er seine Mitglieder, es müsse neben den technischen, ökologischen und wirtschaftlichen Argumenten noch stärker gelingen, die Kunden emotional anzusprechen. In Anspielung auf den EAE-Slogan „ETICS are amazing“ rief er den Teilnehmern zu: „Let’s make ETICS sexy!“

Rund 120 Teilnehmer beim 6. European ETICS Forum 2022 der EAE in Prag (Fotos © EAE) 

Marktüberblick ETICS in Europa

Ralf Pasker, EAE-Geschäftsführer, berichtete über die jüngsten Entwicklungen im europäischen WDVS-Markt. So zeigten die politischen Impulse, flankiert von Förderprogrammen in den EU-Mitgliedsländern  erste Wirkungen; sie fielen allerdings in den Staaten unterschiedlich aus.

Eine steigende Nachfrage nach WDVS konnte 2021 in fast allen Ländern beobachtet werden. Besonders deutlich fiel diese in Frankreich und Spanien (jeweils +29%) aus. Aus Italien wurde sogar eine Verdoppelung der Nachfrage gemeldet. Auffällig ist zudem bei der Betrachtung des Pro-Kopf-Absatzes von WDVS, dass dieser in EU-Ländern mit geringerem Bruttosozialprodukt deutlich höher ausfällt. Spitzenreiter war erneut die Slowakei. „Offenbar haben die Heizkosten hier bislang einen deutlich höheren Anteil am verfügbaren Einkommen der Haushalte“, erklärte Herr Pasker, „Einsparungen durch Dämmung rücken somit in den Fokus. Herausfordernd bleiben dabei aktuell die Produktverfügbarkeit und die Verfügbarkeit an Handwerkskapazität in allen Ländern.“

EAE-Geschäftsführer Ralf Pasker präsentierte aktuelle Entwicklungen im europäischen WDVS-Markt 

Recycling rückt stärker in den Fokus

Die Marktanteile von WDVS mit unterschiedlichen Dämmstoffen zeigten sich nach EAE-Erkenntnissen zuletzt kaum verändert. Verschiebungen entstünden eher projektbezogen und abhängig von der Produktverfügbarkeit. Es gäbe eine Tendenz zu Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen, ausgehend jedoch von einem niedrigen Niveau. Mineralwolle gewinne in einigen Ländern an Bedeutung aufgrund der Anpassung von Bauvorschriften (Brandschutzanforderungen). Schließlich spielten Rückbaubarkeit und Recycling wie für den gesamten Bausektor eine immer stärkere Rolle.

Verdreifachung der Sanierungsquote nötig

Adrian Joyce, Direktor der Kampagne „Renovate Europe“, die auch von der EAE mitgetragen wird, unterstrich, dass die anstehenden Überarbeitungen wichtiger europäischer Richtlinien die Steigerung der Energieeffizienz an die erste Stelle setzen müssten. Nur so sei der verbleibende wesentlich geringere Energiebedarf schnell durch den Ausbau erneuerbarer Energien zu ersetzen. Die Technologien gerade im Bereich der Dämmung der Gebäudehülle seien vorhanden. Sie müssten jetzt nur wesentlich konsequenter umgesetzt werden. Dazu müsse die Sanierungsrate auf 3% jährlich nahezu verdreifacht werden.

EAE-Vizepräsidentin Prof. Zuzana Sternova dankte zum Abschluss allen Referenten für die informativen Beiträge (auch in den neu eingeführten Talkrunden am Ende jedes Themenblocks) sowie insbesondere dem tschechischen Mitgliedsverband CZB für die gelungene Co-Organisation der Veranstaltung. Das 7. European ETICS Forum ist für das Jahr 2024 geplant. Für 2023 ist nach dem Erfolg im Vorjahr die Verleihung der EAE Awards für besonders gelungene WDVS-Objekte vorgesehen.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)