Baulinks -> Redaktion  || < älter 2004/1244 jünger > >>|  

Projektbericht: Erstes Objekt mit Vakuum-Isolations-Paneele

(17.9.2004) Neue Technologien bilden einen Schwerpunkt der Bauausstellung am Petrisberg in Trier. Bei einem Passivhaus wurde ein Fassadendämmsystem eingesetzt, das bei einem Aufbau von nur 5,5 cm die gleichen bauphysikalischen Werte aufweist wie ein 30 Zentimeter starkes konventionelles System. Das Herzstück: Vakuum-Isolations-Paneele (VIP).

Fassadendämmung, Vakuum-Isolations-Paneelen, Bauausstellung, Petrisberg, Trier, Passivhaus, Fassadendämmsystem, Fassade, Wärmedämmung, VIP, Baukultur, StoTherm Classic, Polystyroldämmung

Noch bis zum 24. Oktober 2004 findet in Trier im Rahmen der Landesgartenschau die Bauausstellung Petrisberg statt (siehe Bing-Maps und/oder Google-Maps). Ihr Ziel ist es, der Öffentlichkeit anhand realisierter Gebäude wichtige Aspekte der Baukultur und innovative Bautechniken zu präsentieren. So sind unter dem Thema "Bauausstellung an der Wasserkante" zwölf als Reihenhäuser konzipierte Wohngebäude entstanden, bei denen die interdisziplinäre Zusammenarbeit aller am Bau Beteiligten sowie der Einsatz neuer Technologien und Techniken im Vordergrund standen.

Den Auftakt der Häuserreihe bildet das Hofhaus von Architekten aus Trier und Luxemburg. Es besteht aus zwei Baukörpern, die ein Innenhof miteinander verbindet. So können die Gebäude als separate Häuser, als Wohn-Geschäftshaus oder als Mehrgenerationenhaus genutzt werden. Eine klare Architektursprache, transparente und geschlossene Fassadenflächen sowie eine kräftige Farbgebung verleihen den Gebäuden ein sehr prägnantes Aussehen. Großzügige Fensterflächen erlauben Ausblicke zum Wasser, sind jedoch so angeordnet, dass trotz der Offenheit die Privatsphäre der Bewohner gewahrt bleibt.


Das Hofhaus ist als Passivhaus geplant und gebaut. In diesem ganzheitlichen Energiekonzept übernimmt die Gebäudehülle u.a. die Aufgabe, Wärmegewinne durch Sonneneinstrahlung zu maximieren und Wärmeverluste soweit wie möglich zu minimieren. Aus diesem Grund sind die massiven Wände mit dem Fassadendämmsystem StoTherm Classic versehen. Das organische System mit Polystyroldämmung ist für Alt- und Neubauten bis zur Hochhausgrenze zugelassen, besitzt hohe Risssicherheit und Schlagfestigkeit und gleicht Unebenheiten bis zu drei Zentimetern aus. Beim Hofhaus wurde das bewährte System mit Vakuum-Isolations-Paneele (VIP) kombiniert. Dabei handelt es sich um dünne Platten mit extrem hoher Wärmedämmung. Ihr Vorteil: Sie reduzieren die Gesamtdicke des Dämmpakets von üblicherweise 30 auf 5,5 Zentimeter. Damit ist – neben der Schonung von Ressourcen – auch eine erhebliche Flächeneinsparung verbunden, die die Architekten anschaulich zum Ausdruck bringen: An der Ecke, an der das traditionelle auf das innovative System stößt, springt die mit VIP gedämmte Wand um die eingesparte Dämmstoffdicke zurück (siehe Detailfoto).

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)