Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/1636 jünger > >>|  

Bauindustrie: Wettbewerbsstärke durch Forschung und Innovation

(24.9.2006) "Die deutsche Bauindustrie setzt auf den Ausbau ihrer technischen Stärken durch Forschung und Innovation. Wir stellen deshalb unseren heutigen 'Tag der Deutschen Bauindustrie' ganz  bewusst unter das Leitthema 'Zukunftsbranche Bau - Neue Impulse für Innovation und Wachstum'". Mit diesen Worten erläuterte der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Dr. Hans-Peter Keitel, am 20.9. in Berlin das Konzept des diesjährigen Bauindustrietages. Die deutsche Bauindustrie bewerbe sich weltweit vor allem um technisch anspruchvolle Projekte des Infrastrukturbaus und des Wirtschaftsbaus, sie bewege sich also auf Märkten, auf denen die Bauverfahrenstechnik und die Qualität der Bauausführung eine größere Rolle spielen als der Baupreis. Um diese starke Marktposition auch in Zukunft zu behaupten und auszubauen, beteilige sich die Bauindustrie an Forschungsvorhaben wie Jules Verne, QuicNet und inHaus2, die vor allem im Bereich der Verkehrs- und Leitungsinfrastruktur, aber auch im Bereich der Gewerbeimmobilien angesiedelt seien.

  • Bei dem für das 7. Rahmenprogramm der EU konzipierte Jules-Verne-Projekt geht es um den unterirdischen Transport von Personen und Gütern in Ballungszentren. Teilthemen sind u.a. die Entwicklung neuartiger und umweltfreundlicher Transportsysteme, die Nutzung von Erdwärme in unterirdischen Bauverfahren, aber auch die Sicherheit von Tunnelbauwerken bei Brandkatastrophen.
     
  • Im Rahmen des Forschungsprojekts QuicNet will die Bauindustrie eine Qualitätsinitiative für Infrastrukturnetzwerke starten. Ziel ist die Steigerung der Qualität unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeits- und Lebenszyklusaspekten. Angestrebt wird eine ganzheitliche Betrachtung von Verkehrsnetzen sowie von Ver- und Entsorgungsnetzen - und zwar über alle Phasen des Lebenszyklus.
     
  • Beim inHaus2-Projekt steht die Entwicklung der "mitdenkenden Immobilie" ganz oben auf der Forschungsagenda. Von Baubeginn an wird das Haus2 in 4D geplant, also nicht nur räumlich, sondern auch zeitlich vorab simuliert. Ziel des Forschungsvorhabens ist es darüber hinaus, die Betriebsoptimierung von Räumen und Gebäuden voranzutreiben, z.B. durch neue Energiesparkonzepte mittels intelligenter Fassaden. Gleichzeitig soll über die Hotel-, Kranken- und Seniorenräume der Zukunft nachgedacht werden, u.a. über informationslogistische Assistenzsysteme oder Service-Roboter. Schließlich werden Baumaterialien mit RFID-Technologie ausgestattet, durch die später jederzeit der Grad der Wärmedämmung abgerufen werden kann (siehe auch Beitrag vom 31.5.2006).

Keitel appellierte an die Bauindustrieunternehmen, sich verstärkt mit Fragen der Forschung und Innovation auseinanderzusetzen. Nur im Qualitätswettbewerb und durch Konzentration auf technisch anspruchsvolle Projekte habe die deutsche Bauindustrie eine Chance gegen die internationale Niedriglohnkonkurrenz. Ein reiner Preiswettbewerb sei nicht zu gewinnen.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)