Baulinks -> Redaktion  || < älter 2009/2111 jünger > >>|  

RWE und ELV/eQ-3 schließen einen SmartHome-Kooperationsvertrag

(10.12.2009) RWE und die ELV/eQ-3 aus Leer wollen zukünftig auf dem Gebiet der Hausautomatisierung mehr zusammenarbeiten: Die beiden Vorstandsvorsitzenden Dr. Jürgen Großmann und Prof. Heinz-Gerhard Redeker haben am 2.12. in Gegenwart von Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff ihre Zusammenarbeit bekannt gegeben.


v.l.n.r.: Prof. Heinz-Gerhard Redeker, Vorsitzender des ELV- Vorstands; Dr. Norbert Verweyen, Geschäftsführer der RWE Effizienz GmbH; Dr. Jürgen Großmann, Vorsitzender des RWE-Vorstands und Christian Wulff, Ministerpäsident Niedersachsens (Bild vergrößern)

Der Essener Energiekonzern und der niedersächsische Elektronikanbieter bündeln demnach ihre Kompetenzen, um gemeinsam RWE SmartHome zur Marktreife zu bringen. Mit dem Computer gestützten System lässt sich die Haustechnik automatisch und umweltfreundlich steuern.

  • Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff begrüßte die Kooperation von RWE und ELV/eQ-3: "Es ist wichtig, dass wir Klimaschutzmaßnahmen dort umsetzen, wo sie den größten Nutzen bringen. Wenn Innovationen dann auch noch aus dem Energieland Niedersachsen kommen, ist das umso erfreulicher."
  • Dr. Jürgen Großmann, Vorstandsvorsitzende der RWE AG, freut sich "dass wir ELV/eQ-3 als Partner gewonnen haben. Wir wollen, dass unsere Kunden Heizenergie und Strom sparen - und das ohne Komfortverzicht. Ich bin überzeugt, dass jeder gerne Energie spart."
  • Prof. Heinz-Gerhard Redeker, Vorsitzender des Vorstands ELV/eQ-3, zeigt sich begeistert über die Zusammenarbeit mit RWE, "weil hier erstmals eine durchgängige Lösung im Bereich Energieeffizienz und Hausautomation mit einem wirklich schlüssigen Konzept für Endkunden im Massenmarkt angeboten wird.".

Mit SmartHome will RWE Privatkunden eine innovative und wirtschaftliche Lösung zur Steigerung der Energieeffizienz bieten. Das System soll bei der Optimierung des Strom- und Wärmeverbrauchs in privaten Häusern und Wohnungen helfen. Herzstück von SmartHome ist das Steuerelement, das Heizung, Licht und Hausgeräte bedarfsgerecht an- und abstellt. Zum Beispiel schaltet es die Heizkörper im Raum automatisch ab, wenn ein Fenster geöffnet wird. Die Hausbewohner können auch vorgeben, dass ihr Bad immer genau dann warm ist, wenn sie sich dort aufhalten: morgens und abends. Den Rest des Tages spart die Heizung dann Energie.

Auch Strom kann automatisiert gespart werden. Mit Funksteckdosen lassen sich elektrische Geräte nach Belieben schalten. Jedes Gerät lässt sich so unmittelbar vom Netz trennen wenn es nicht gebraucht wird. So hilft SmartHome Standby-Verluste zu vermeiden. Und das bei Bedarf automatisiert, ohne zusätzlichen Benutzereingriff.

RWE hat die IT-Plattform und Steuersoftware für SmartHome entwickelt, ELV/eQ-3 liefert die elektronischen Geräte. Das System senkt die privaten Energiekosten erheblich und verbessert gleichzeitig die persönliche Klimabilanz der Nutzer.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)