Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/0925 jünger > >>|  

Bewegungs- und Präsenzmelder: Hidden Champions des Stromsparens

(21.6.2018; Light+Building-Bericht) Etwa 10% des gesamten Stromverbrauchs werden in vielen Haushalten für die Beleuchtung aufgewendet - ein nicht unerheblicher Teil unnötigerweise, weil das Licht unbenutzte Räume erhellt. Bewegungsschalter können daran etwas ändern. In diesem Sinne bietet beispielsweise Kopp mit INFRAcontrol ein vielseitiges Programm an, das sowohl Präsenzmelder als auch Bewegungsschalter umfasst - und zwar ...

  • für die Wand- oder Deckenmontage,
  • für Außen und Innen,
  • für Unterputz und Aufputz.

In den hier exemplarisch betrachteten Kopp-Bewegungsschalter befindet sich eine Linsenoptik, die mit Hilfe von PIR-Sensoren (passive infrared) Wärmestrahlen von bewegten Körpern erfasst und in elektronische Schaltvorgänge umsetzt. Sie erfassen Personen ...

  • in einem Abstand von 9 bis 16 m
  • in einem Winkel von 110 bis zu 360°.

Zusätzliche Dämmerungssensoren sorgen dafür, dass der Bewegungsschalter erst dann reagiert, wenn die Umgebungshelligkeit so gering ist, dass das Licht auch wirklich benötigt wird. Sowohl der Dämmerungswert als auch die Einschaltdauer lassen sich nach Bedarf stufenlos regeln.

In Treppenhäusern oder selten genutzten Bereichen wie Kellerräumen können Bewegungsschalter ohne viel Aufwand gegen einen vorhandenen Lichtschalter mit 2-Draht-Technik ausgetauscht werden (DIN-Maß 49075). Die Unterputz-Geräte arbeiten mit einer Triac-Steuerung, die ohmsche Lasten wie beispielsweise Halogenlampen bis 400 Watt schalten kann. Für hohe Lasten bietet Kopp auch 3-Draht-Bewegungsschalter an. Die Schalter können neben dem lichtabhängigen Bewegungsmelder-Betrieb auch dauerhaft ein- oder ausschalten. Dabei sind die Unterputz-Geräte so ausgeführt, dass sie das Kopp-Schalterprogramm funktional sinnvoll ergänzen.

Präsenzmelder vorwiegend in Büros und öffentlichen Gebäuden

Präsenzmelder erkennen in einem Erfassungsradius von 360° sitzende Personen in einem hochauflösendem Erfassungsfeld von 12 m Durchmesser (Präsenzbereich 6 m). Sobald keine Personen mehr im Raum erkannt werden, geht das Licht ganz von allein aus. Deshalb werden Präsenzmelder vorwiegend im Büro oder in öffentlichen Gebäuden eingesetzt.

Weitere Informationen zu Bewegungsschaltern und Präsenzmeldern können per E-Mail an Kopp angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE