Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/0273 jünger > >>|  

Ausgezeichnetes neues Structural-Glazing-Flachdachfenster von Lamilux

(26.2.2019; BAU-Bericht) Lamilux hat in München das Flachdachfenster FE angekündigt, das optisch sehr aufgeräumt wirkt. So kommt es ohne störende Verbindungselemente sowie sichtbare Verschraubungen und Schweißnähte aus. Zudem setzt Lamilux auf einen Structural-Glazing-Aufbau - Glasscheibe und Rahmen werden also verklebt statt geklemmt, so dass Regenwasser, ohne störende Kanten überwinden zu müssen, frei ablaufen kann:

Unsichtbar ist ebenso die Integration von Antrieb, Netzteil, Kabel und sonstiger Komponenten. Blickt man von innen auf das Element, wirkt es entsprechend unaufgeregt. Zudem ist das Flachdachfenster an das architektonische Gesamtkonzept eines Bauvorhabens flexibel anpassbar ...

  • angefangen bei einer Vielzahl von Sonderformen
  • über eine breite Verglasungs- und Größenvielfalt (bis max. 2,5 m)
  • bis zu frei wählbaren Außen- und Innenfarben des Oberlichts.

Ausgezeichnet mit einem German Design Award

Der Rahmen des Elements besteht aus drei ineinander übergehenden Bauteilen, die übrigens an den Außenkanten den Winkel der Cheopspyramide abbilden - nämlich 51,8°. Aber vermutlich nicht nur deshalb wurde das Flachdachfenster FE bereits mit dem German Design Award 2019 ausgezeichnet.

Weitere Informationen zu Flachdachfenster FE können per E-Mail an Lamilux angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE