Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/1939 jünger > >>|  

Entwässerungsspezialist Kessel startet Kampagne „Bye-bye, Pumpensumpf“

(2.12.2020) Hebeanlagen zählen in vielen Gebäuden zu den wichtigsten Komponenten der gebäudetechnischen Ausstattung. Sie werden jedoch noch immer häufig in betonierten Pumpensümpfen verbaut - trotz der bekannten Nachteile wie Geruchsemissionen und nicht zeitgemäßer Optik.


  

Im Rahmen ihrer neuen Produktkampagne „Bye-bye, Pumpensumpf“ will sich die Kessel AG im Sinne einer modernen Entwässerungstechnik für integrierte Pumpensumpf-Alternativen zum Einbau in die Bodenplatte starkmachen. Ein Beispiel dafür ist die Hebeanlage Aqualift S Compact - siehe auch Beitrag „Kessels optimierte Kleinhebeanlagen mit höherem Nutzvolumen und mehr Pumpleistung“ vom 1.7.2019.

„Für verlässliche Sicherheit im wasserdichten Keller haben wir unsere Hebeanlage mit einem speziellen Einbauset für WU-Beton kombiniert. Damit gewährleisten wir Dichtheit auch bei drückendem Wasser und bieten alle notwendigen Bauteile sowie eine Schritt-für-Schritt-An­lei­tung in einem Paket“, erklärt der zuständige Produktmanager Jan Martin.

Als besonderen Anreiz belohnt Kessel seine Kunden beim Kauf einer Hebeanlage Aqualift S Compact in Verbindung mit einem Einbauset für WU-Beton während des Aktionszeitraums bis April 2021 mit 100 Euro Cashback.

Weitere Informationen zur Hebeanlage Aqualift S Compact können per E-Mail an Kessel angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE