Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/1940 jünger > >>|  

HKD-Anschlusstrichter von Doyma für die Schnittstelle Fallrohr/Grundleitung in Bodenplatten


  

(2.12.2020) Abwasserleitungen müssen systembedingt bereits vor dem Erstellen der Bodenplatte im Erdreich verlegt werden. Dabei erweist sich immer wieder die exakte Positionierung der Anschlusspunkte zur weiterführenden Grundleitung als besonders herausfordernd, denn die Schmutzwasserfallleitungen sollten die vorhandenen Grundleitungsanschlüsse so exakt wie möglich treffen.

Um diese Schnittstellenproblematik zu lösen, werden in der Praxis gerne mal eckige Aussparungen geschalt, die später vergossen werden. Der Versatz-Ausgleich wird dann mit KG-Rohr-Bögen hingebastelt. Diese Ausführungsart ist allerdings nicht gas- und wasserdicht, da sich zwischen dem Beton der Bodenplatte und dem nachträglichen Verguss eine Arbeitsfuge bildet. Mit dem neuen HKD-Anschlusstrichter hat Doyma jetzt eine dichte Alternative im Programm.

Der HKD-Anschlusstrichter besteht aus einem Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymer (ABS) und verfügt über eine integrierte 3-Stege-Dichtung, die die gas- und wasserdichte Verbindung zur Bodenplatte herstellt. Der Anschlusstrichter ist zudem mit einem Klebeflansch sowie einer Libelle zur lagemäßigen Ausrichtung des Bauteils ausgerüstet, die sich in einem integrierten Trittschutzeinsatz befindet. Das Bauteil wird vor dem Gießen der Bodenplatte an den jeweiligen Anschlusspunkten verbaut, ausgerichtet und anschließend einbetoniert. Der Klebeflansch des Anschlusstrichters ermöglicht zudem die einfache Anbindung einer Dampfsperre beziehungsweise einer radondichten Folie.

Weitere Informationen zu HKD-Anschlusstrichtern können per E-Mail an Doyma angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)