Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/0890 jünger > >>|  

WDVS-Fassaden mit Bossen auf Rockwool-Art gestalten


  

(8.6.2021) Ein WDV-System auf Steinwolle-Basis kann künftig einfacher in ein elegantes, stilvolles Fassadendesign einbezogen werden: Rockwool hat nämlich zur Erstellung von Bossen die „Coverrock Deko“ neu auf den Markt gebracht.

Die druckstabile WDVS-Dämmstoffplatte verfügt ab Werk über eine in die Längsachse eingefräste Bossennut. Zur Wahl stehen eine breite und eine schmale Trapeznut sowie eine Dreiecksnut:

Eine einzelne Dämmplatte hat ein Format von 800 x 625 mm. Der Achsabstand zwischen den Bossen liegt somit bei 625 mm. Standardmäßig sind „Coverrock Deko“-Plat­ten in Dicken von 80 bis 200 mm lieferbar.

Die „Coverrock Deko“ hat eine Wärmeleitfähigkeit (λ) von 0,035 W/mK. Durch eine hochverdichtete Oberlage lässt sich eine gute Putzhaftung und einfache Verdübelung erwarten. Der Baustellenverschnitt kann über das Kreislaufsystem Rockcycle der Produktion von Steinwolle-Dämmungen in den Werken der Deutschen Rockwool unmittelbar wieder zugeführt werden.

Foto © Heck Wall Systems 

„Coverrock Deko“ Dämmplatten werden objektbezogen angefertigt und mit dem WDV-System des jeweiligen Systemgebers geliefert.

Heck Wall Systems ist als Teil der Rockwool Gruppe (seit 2014) einer dieser Systemgeber und bietet beispielsweise auch für jeden Bossen-Typ ein passendes Armierungsgewebe an. Eine spezielle Bossenkelle hilft zudem beim Ausführen der Putzschicht in den Nuten. Das verspricht einen raschen Baustellenablauf und ermöglicht eine gleichmäßige Optik.

Foto © Deutsche Rockwool 

Weitere Informationen zu „Coverrock Deko“ können per E-Mail an Rockwool und per E-Mail an Heck Wall Systems angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE