Baulinks -> Redaktion  || < älter 2016/1087 jünger > >>|   

HeizungsALTanlagenbestand 2015: Wo bleibt die Wärmewende?

(31.7.2016) Der bundesdeutsche Wärmemarkt bleibt trotz seiner zentralen Bedeutung für die Energiewende weit hinter seinem Potential zurück: Noch immer gelten rund zwei Drittel aller zentralen Heizungsanlagen als veraltet und technisch ineffizient. Ge­rade einmal 17% der insgesamt 21 Mio. Anlagen entsprechen dem Stand der Technik und koppeln dabei auch erneuerbare Energien ein - zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Erhebung zum energetischen Zustand des Anlagenbestandes, der jährlich ge­meinsam vom Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks (ZIV) und dem Bundes­verband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) erhoben wird. 

Laut ZIV- und BDH-Erhebung geht die Modernisierung des Bestandes noch immer zu langsam voran. Beim derzeitigen Modernisierungstempo würde es rund 30 Jahre dau­ern, die 8,7 Mio. Gas-Heizwertgeräte auszutauschen. Bei den 5,1 Mio. Öl-Heizwert­kesseln würde dies sogar über 90 Jahre dauern. „Der größte Energieverbrauchssektor Deutschlands, der Wärmemarkt, weist mit Abstand die größten Energieeinspar- und CO₂-Minderungspotenziale auf. Würden die annähernd 14 Millionen veralteten Anlagen modernisiert, könnten 13 Prozent des deutschen Energieverbrauchs eingespart wer­den“, so Andreas Lücke, Hauptgeschäftsführer des BDH. 

BDH und ZIV sprechen sich für eine Verdopplung des Modernisierungstempos des ver­alteten Heizungsanlagenbestands aus. „Wer dieses für den Klimaschutz wichtige Ziel erreichen möchte, sollte nicht auf Technologieverbote, sondern auf eine marktwirt­schaftliche Strategie setzen“, so Uwe Glock, Vizepräsident des BDH. Die beiden Ver­bände setzen auf die Doppelstrategie aus Energieeffizienz und erneuerbaren Energien. Bereits heute zur Verfügung stehende Heizungssysteme reduzieren den Einsatz von fossilen Energieträgern deutlich und ermöglichen zugleich den Einsatz erneuerbarer Energien.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)