Baulinks -> Redaktion  || < älter 2009/0603 jünger > >>|  

Erster Zertifikatskurs Minergie-ECO in Muttenz

(14.4.2009) Immer mehr Ausschreibungen in der Schweiz fordern den entsprechenden Standard Minergie-P-ECO. Das Institut Energie am Bau IEBau in Muttenz bietet nun erstmals einen Zertifikatskurs für Baufachleute aus den Bereichen Architektur, Planung und Immobilien zum nachhaltigen Bauen an. Nachhaltiges Bauen optimiert den langfristigen Nutzen eines Gebäudes in seinem gesamten Lebenszyklus, zum Beispiel hohe Wohn- und Arbeitsqualität, leichte Austauschbarkeit von Bauteilen, wirtschaftlichen Bau und Betrieb. Die Schweiz versteht sich als Vorreiter auf diesem Gebiet.

"Immer mehr Investoren erkennen, dass nachhaltiges Bauen auch wirtschaftliche Vorteile bringt", so Markus Steinmann, Leiter der Weiterbildung am IEBau. "Mit dem Zertifikatslehrgang Minergie-ECO können Baufachleute von Praxisexperten das Know-how übernehmen und sich damit neue Märkte erschließen."

  • Kostenlose Infoveranstaltung am 26. Mai, 18 Uhr in Zürich,
  • Kursbeginn 15. September in Muttenz.

Im Zertifikatslehrgang CAS Minergie-ECO stehen der ökologische Gebäudeentwurf, gesundheitliche Aspekte für ein gutes Innenraumklima und bauökologische Aspekte auf dem Programm. "Es ist ein Irrtum zu glauben, dass ökologisches Bauen in jedem Fall teurer ist. Bei einem Wettbewerb für eine Turnhalle war der Entwurf nach dem Minergie-ECO Konzept auch in den Baukosten 20 Prozent günstiger als alle anderen Vorschläge", illustriert Barbara Sintzel, Leiterin des CAS Minergie-ECO und Geschäftsführerin des Vereins eco-bau die wirtschaftlichen Vorteile. "Betrachtet man die Kosten über den ganzen Lebenszyklus, sind sie tiefer als bei herkömmlicher Bauweise. So planen wir bei Leitungen die leichte Austauschbarkeit nach Erreichen der Lebensdauer gleich ein. Wichtig ist, dass der Standard zu Beginn eines Projekts vorgegeben wird."

Das Institut Energie am Bau war eine der ersten Institutionen, die das Bologna-Konzept umgesetzt hat, mit dem Fortbildung europaweit kompatibel wird. Die Grundeinheit dieses modularen Systems ist das CAS Certificate of Advanced Studies. Das IEBau bietet derzeit folgende Themen an: Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Minergie, Minergie-ECO und Management Skills. Die CAS Lehrgänge können berufsbegleitend absolviert werden.

Wer übrigens zwei der drei technischen CAS und den CAS Management Skills erfolgreich absolviert, kann das FHNW-Diplom DAS Energieexpert/in Bau erwerben. Die technischen CAS sind darüber hinaus beim Master of Advanced Studies MAS in nachhaltigem Bauen voll anerkannt. Dieser Studiengang wird von fünf Schweizer Fachhochschulen, Bund und Kantonen getragen.

Die CAS Lehrgänge kosten jeweils 4.900 CHF, umfassen rund 16 Präsenztage, die persönliche Arbeitsbelastung beträgt etwa 270 Stunden. Wer die Bedingungen wie Zertifikatsarbeit und Lernkontrolle absolviert, erhält 10 ECTS Punkte (European Credit Transfer System).

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)