Baulinks -> Redaktion  || < älter 2011/0783 jünger > >>|  

Energieberater kritisieren: "Förderpolitik macht Hausbesitzer zu Börsenspekulanten"

(8.5.2011) Der Europäische Verband der Energie- und Umweltschutzberater (EVEU) begrüßt die Entscheidung der Bundesregierung, für 2011 die Förderzuschüsse im Rahmen des Marktanreizprogramms (MAP) für Erneuerbare Energien anzuheben. Immobilienbesitzer, die noch in diesem Jahr auf Erneuerbare Energien umsteigen, erhalten teils deutlich verbesserte Konditionen als bisher kalkuliert:.

  • Sonnenkollektoren zur kombinierten Warmwasserbereitung und Raumheizung werden künftig mit 120 Euro/m² Kollektorfläche gefördert; bisher erhielten Hauseigentümer für die gleiche Fläche lediglich 90 Euro.
  • Für eine Kombination aus Solarthermie und Wärmepumpe oder aus Solarthermie und Biomasse gibt es 600 statt bisher 500 Euro, und auch für eine Heizanlage mit modernem Brennwertkessel werden 600 Euro - statt bisher 400 Euro - Austauschbonus fällig (siehe auch Beitrag „Neues Marktanreizprogramm gilt ab sofort“ vom 15.3.2011.

Lieber nachhaltige und verlässliche Rahmenbedingungen

„Das ist nach den Kürzungen und Streichungen der letzten Monate und Jahre sicher ein Schritt in die richtige Richtung“, freut sich EVEU-Geschäftsführer Franz Sedlmeier über die Anhebung der Fördergelder und betont zugleich: „Was wir uns aber noch mehr wünschen als kurzfristige Fördergeschenke und blanken Aktionismus in der Energiepolitik sind nachhaltige und verlässliche Rahmenbedingungen“. So ärgert den Energieberaterverband, dass bereits 2012 die Förderbeträge wieder auf den alten Stand heruntergefahren werden.

Die Förderpolitik richte sich seit Jahren nicht nach Sinnhaftigkeit und Effizienz der Maßnahme oder Technologie, sondern ausschließlich nach Kassenlage und Steuerschätzungen. Deshalb könne heute auch niemand mit Gewissheit sagen, wie die Fördersituation in einem Jahr sein werde, kritisiert Franz Sedlmeier: „Man muss sich nur mal die Entwicklung in den letzten 12 bis 18 Monaten ansehen. Von einer kompletten Streichung der Förderprogramme bis hin zur Anhebung der Fördersätze ist alles möglich.“. Dies führe zunehmend zu Zurückhaltung der Hauseigentümer: „Selbst jetzt warten viele Hausbesitzer noch ab. Sie spekulieren darauf, dass das Thema Erneuerbare Energien in den kommenden Jahren noch mehr an Bedeutung gewinnt und die Förderprogramme eher ausgeweitet werden“, stellt Sedlmeier fest. „Das Auf und Ab der Bundesregierung hat aus Hausbesitzern eine Art Börsenspekulanten gemacht. Jeder hat Angst zu früh zuzuschlagen und damit Fördergelder herzuschenken - anstatt jetzt zu handeln und dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen durchzuführen.“. Die kurzfristigen Geschenke bis Ende des Jahres werden daran nichts ändern, befürchtet Franz Sedlmeier. „Im Gegenteil. Wir brauchen endlich Förderprogramme mit einer Laufzeit von mindestens drei bis fünf Jahren und dem klaren Bekenntnis der Bundesregierung, dass diese Versprechen dann auch eingehalten werden.“

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)