Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/1557 jünger > >>|  

Schlichtung am Bau: mehr Lohn, Ost-West-Angleichung und Wegestreckenentschädigung

(15.10.2021; upgedatet am 7.11.2021) Die Tarifverhandlungen für die rund 900.000 Beschäftigten sind nach fünf Verhandlungs- und zwei Schlichtungsrunden beendet. Unter der Moderation von Prof. Rainer Schlegel verständigten sich die Tarifvertragsparteien auf ein Tarifpaket mit einer Laufzeit von 33 Monaten - sie endet also am 31. März 2024. Darin vorgesehen sind Lohnerhöhungen und Einmalzahlungen von ...

  ab 1.11.2021 ab 1.4.2022 ab 1.4.2023 Coronazahlung
im Westen +2,0% +2,2%
+400 Euro
einmalig
+2,0%
+450 Euro
einmalig
500 Euro
einmalig
im Osten +3,0% +2,8 % +2,7 % 220 Euro
einmalig

Vereinbart wurden des Weiteren...

  • pauschale, nach Kilometern gestaffelte Beträge als Wegestreckenentschädigung,
  • eine stufenweise Erhöhung der Ausbildungsvergütungen sowie
  • eine hundertprozentige Angleichung der West- und Ost-Einkommen sowie der Ausbildungsvergütungen im Jahr 2026. Jeder Betrieb im Tarifgebiet Ost kann jedoch per Haustarifvertrag auch früher einen Ost-West-Angleich für seine Beschäftigten festlegen.

Uwe Nostitz, Verhandlungsführer der Arbeitgeber und Vizepräsident des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), erklärte zu dem Tarifpaket: „Wir hatten langwierige und schwierige Verhandlungen mit einer komplizierten und zum Teil auch neuen Materie. Wir haben uns bewusst für einen Tarifvorschlag in freien Verhandlungen entschieden, damit die Entscheidung über Annahme oder Ablehnung bei den Mitgliedsverbänden liegt.“

Jutta Beeke, Vizepräsidentin des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie (HDB), ergänzte: „Es ist uns gelungen, ein umfangreiches Paket zu verhandeln und zu einem Ergebnis zu bringen, welches mit einer langen Laufzeit für Planungssicherheit in den Unternehmen sorgen kann.“

Robert Feiger, der Vorsitzende der IG BAU, betonte: „Unsere Vorstellungen für eine gerechtere Entlohnung der Beschäftigten lagen durchaus höher, aber mit diesem Kompromiss können wir leben. ... Die Einkommenssteigerung liegt insgesamt über der Inflationsrate, sie ist im Osten durchweg höher als im Westen und kommt somit der angestrebten Gleichstellung erheblich näher. Und wir haben die Angleichung von Ost- und Westlöhnen endgültig festgeschrieben.“

Herr Feiger stellte zudem fest, dass „in letzter Minute ein Streik vorerst“ abgewendet worden sei. Jetzt könne die Branche die immensen Aufgaben angehen, die anstünden: Rund 400.000 Wohnungen müssten pro Jahr in Deutschland entstehen, große Infrastrukturprojekte warteten auf ihre Vollendung, die Auftragsbücher der Bauunternehmen seien voll.

Update vom 7.11.2021: Zustimmung zur Schlichtung

Am 5. November haben HDB und ZDB das vereinbarte Tarifpaket angenommen. Am 27. Oktober hatte bereits die Bundestarifkommission der IG BAU der Einigung mit großer Mehrheit zugestimmt. Damit ist die Tarifrunde 2021 erfolgreich beendet - siehe auch Beitrag vom 7.11.2021.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)