Baulinks -> Redaktion  || < älter 2006/1393 jünger > >>|  

Projektbericht: Dämmung sowie A1 Brandschutz hinter Naturstein

(14.8.2006) Unmittelbar am Euskirchener Bahnhof mit Blick auf die naheliegende Eifel entstand im vergangenen Jahr ein edler Neubaukomplex mit Natursteinfassade (siehe Bing-Maps und/oder Google-Maps). Seit Herbst 2005 findet sich hinter den Mauern aus grün-schwarzem Granit und Sandstein die neue Unternehmenszentrale der Kreissparkasse Euskirchen sowie ein luxuriöses 4-Sterne-Hotel. Realisiert wurde die Gebäudehülle als vorgehängte, hinterlüftete Fassade. Zur Wärme- und Schalldämmung bei gleichzeitig hohen Brandschutzanforderungen griff der Verarbeiter auf eine vlieskaschierte Dämmung aus Steinwolle zurück.

Natursteinfassade, Granitfassade, Sandsteinfassade, vorgehängte hinterlüftete Fassade, hinterlüftete Fassaden, Brandschutz, Naturstein, Wärmespeicherung, Gebäudehülle, Wärmedämmung, Schalldämmung

Der rechte Flügel des Neubaus bietet nach seiner Fertigstellung rund 50 Mitarbeitern der Kreissparkasse Euskirchen und ihren Kunden eine angenehme Atmosphäre zur Erledigung der Bankgeschäfte. Der Richtung Bahnhof liegende linke Gebäudeflügel ist für das neue Parkhotel Euskirchen reserviert: Mit 92 Zimmern, davon 14 Suiten, einem rund 320 m² großen Ballsaal sowie einem breiten Wellness- und Fitness-Angebot bietet das Hotel seinen Gästen eine luxuriöse Herberge.

Im Wechselspiel: grün-schwarzer Granit und beiger Sandstein

Die Auswahl edler Materialien beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Marmorausstattung der Hotelbäder, sondern sticht dem Besucher bereits vor dem Betreten des Gebäudes ins Auge. Die rund 1.500 m² Fassadenfläche wurden von der Firma Rausch & Schild aus Kottenheim kontraststark mit zwei unterschiedlichen Natursteinen versehen. Auf etwa 1.250 m² Fläche wurde ein hellbeiger Sandstein verlegt, der mit ca. 250 m² grün-schwarzem Granit "Verde Bahia" - vornehmlich an der Hotelfassade - ein bemerkenswertes Wechselspiel eingeht. Aus Sicht des Verarbeiters eine besondere Herausforderung: Die 15 x 15 cm Massivsteineinrahmungen der Hotelzimmerfenster mit dem grün-schwarzen Granit, der sich auch im Gebäudesockel wiederfindet

Vorgehängte, hinterlüftete Fassade mit optimaler Wärmedämmung

Gemäß den Vorgaben der DIN 18516 Teil 3 für Natursteinfassaden wurde die Gebäudehülle als vorgehängte, hinterlüftete Fassade realisiert. Eine Fassadenlösung mit zahlreichen Vorteilen:

  • Verbesserung des sommerlichen Wärmeschutzes durch kontinuierliche Belüftung,
  • ständiger Temperaturausgleich durch die Wärmespeicherung der Tragwand
  • sowie der zuverlässige Abtransport von eindringendem Regenwasser durch den belüfteten Hohlraum ...

... sprechen für diese Konstruktion. Ergänzt wird sie durch eine Dämmung aus Steinwolle, die effektiven Brand- und Schallschutz ebenso wie eine hochwertige Wärmedämmung für Bankangestellte und Hotelgäste dauerhaft erwarten läßt.

Witterungsbeständig und diffusionsoffen

Zur effektiven Dämmung wurde die vlieskaschierte Steinwolle-Fassadenplatte "Fixrock VS" von Rockwool gewählt. Insbesondere die hohe Witterungsbeständigkeit empfiehlt das Material Steinwolle für den Einsatz an der Fassade. Während der Montage kann die Dämmschicht Schlagregen und Windbeanspruchungen ausgesetzt sein. Auch bei Fassadenbekleidungen mit offenen Fugen ist die Witterungsbeständigkeit während der gesamten Lebensdauer der Fassade gegeben. "Fixrock VS" ist über den gesamten Querschnitt Wasser abweisend. Feuchtigkeit wird durch die Diffusionsoffenheit des Steinwolle-Dämmstoffes in der Hinterlüftungsebene zwischen Tragwand und Bekleidung stetig abgeführt, Tauwasserbildung im Dämmstoff wird dadurch zuverlässig verhindert.

Darüber hinaus schützen die Dämmplatten die massive Wand vor extremen Temperaturschwankungen. Die druckfesten und formstabilen Platten sind beim Institut für Industrieaerodynamik auf Windsog geprüft und brauchen ab einer Dicke von 80 mm nur noch mit einem Dämmstoffhalter pro Platte befestigt werden. Dank lückenloser und nahezu wärmebrückenfreier Verlegbarkeit sorgen die in Euskirchen in einer Dicke von 150 mm eingesetzten Platten für effektiven Schutz vor und für Wärme - und damit auch für einen spürbar geringeren Heiz- und Kühlenergieverbrauch. Für Norbert Rausch, geschäftsführender Gesellschafter der bauausführenden Firma Rausch & Schild, war unter anderem die Einstufung der vlieskaschierten Dämmung in die Brandschutzklasse A1 von Bedeutung. "Zur Dämmung der von uns errichteten Natursteinfassaden greifen wir regelmäßig auf Steinwolle zurück. Wie die Brandschutzanforderungen der ausschreibenden Stelle auch lauten, mit 'Fixrock VS' sind wir auf der sicheren Seite. Die Formstabilität ist für das ´Handling´ auf der Baustelle ebenfalls ein klares Argument", so Rausch.

Schallschutz im Stadtzentrum

Auch über unangenehme Außengeräusche brauchen sich die Hotelgäste in Euskirchen ebenfalls wenig Sorgen machen: Durch eine Dämmung mit den Steinwolle-Platten in Kombination mit einer vorgehängten Fassade erhöht sich die Schalldämmung der Wand um bis zu 10 dB.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)