Baulinks -> Redaktion  || < älter 2007/1702 jünger > >>|  

ZVSHK fordert freien Wettbewerb im Heizungskeller

(23.10.2007) Die oberste Interessenvertretung des deutschen Heizungsbauerhandwerks, der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK), wehrt sich gegen die Regelungen zur Novellierung des Schornsteinfegergesetzes. Der vorliegende Entwurf für die von der Europäischen Union seit langem geforderte Gesetzesreform steht aus Sicht des Zentralverbandes in einem krassen Gegensatz zur Öffnung eines freien und fairen Wettbewerbs im Schornsteinfegerwesen.

"Die praktische Fortschreibung der Monopolstellung der Bezirksschornsteinfeger mit der sofortigen Aufhebung des Nebenerwerbsverbots benachteiligt auf einen Schlag 50.000 Betriebe des installierenden Handwerks", urteilt Michael von Bock und Polach, Hauptgeschäftsführer des ZVSHK. "Wir können nicht hinnehmen, dass Schornsteinfeger zukünftig abgesichert durch langjährige Übergangsfristen in ihrem Kehrmonopol einen privilegierten Wettbewerb um Wartungs- und Instandhaltungsaufträge führen können." Zudem käme es bei der sofortigen Aufhebung des Nebenerwerbsverbots für Schornsteinfeger zu einer Verquickung hoheitlicher Tätigkeiten wie Kontrolle und Prüfung der Feuerstätten mit den bisherigen Aufgaben des installierenden Handwerks. "Es kann doch nicht sein, dass ein mit hoheitlichen Tätigkeiten betrauter Bezirksschornsteinfeger einem Hauseigentümer anlässlich der Überprüfung der Heizungsanlage auch gleich deren Wartung mit anbieten kann", verdeutlicht Michael von Bock und Polach die vom ZVSHK ausgemachte Gefahr einer gesetzlich festgeschriebenen Wettbewerbsverzerrung.

In einem umfangreichen Positionspapier haben die Interessenvertreter der deutschen Heizungsbauer und Installateure den zuständigen Stellen im Bundeswirtschaftsministerium ihre Ansichten und Einschätzungen zum Novellierungsentwurf des Schornsteinfegergesetzes vorgelegt. "Wir haben in Berlin sehr deutlich gemacht, dass wir grundsätzlich für eine Reform der überholten Monopolisierung im Schornsteinfegerwesen sind. Allerdings erwarten wir im Interesse unserer Betriebe eine Wettbewerbsöffnung unter gleichen Bedingungen. Eine wirtschaftliche Absicherung des Schornsteinfegerhandwerks kann und darf nicht zu Lasten des installierenden Handwerks gehen. Das käme einem stattlich verordneten Verdrängungswettbewerb gleich", macht Hauptgeschäftsführer von Bock und Polach seinem Unmut über den Gesetzesentwurf Luft.

Der Zentralverband hat in Berlin einen eigenen Vorschlag zur Ausgestaltung der Gesetzesreform unterbreitet. Statt eine unzureichende Anpassung des bestehenden Systems zu versuchen, das für den freien Wettbewerb nur schwer zu öffnen sei, schlägt das Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerk die Einführung eines Sachverständigenmodells vor. "In anderen sensiblen Bereichen ist es seit langem geübte Praxis, die Einhaltung von Betreiberpflichten durch Sachverständige zu gewährleisten. Ein solches Modell, ähnlich der für die Hauptuntersuchung an Kraftfahrzeugen, bietet sich auch bei der Feuerstättensicherheit an", erläutert von Bock und Polach. Sie gewährleiste aus Sicht des ZVSHK, dass neben der Überwachung auch andere Tätigkeiten - insbesondere die vorgeschriebenen Messungen nach der Bundesimmissionsschutzverordnung - im freien Wettbewerb durch Fachbetriebe erbracht werden könnten.

siehe auch für weitere Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)