Baulinks -> Redaktion  || < älter 2011/0301 jünger > >>|  

Holzindustrie legte 2010 um 5,6 Prozent zu

  • ... konnte aber Krisenverluste erst zur Hälfte ausgleichen

(21.2.2011) Der Umsatz der gesamten deutschen Holzindustrie stieg 2010 um 5,6 Prozent an. Insgesamt wurden bei den Unternehmen Waren im Wert von 30,4 Mrd. Euro umgesetzt, gegenüber 28,7 Mrd. im Jahr 2009.

Damit konnte die Holzindustrie laut Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer der Spitzenverbände der Deutschen Holz- und Möbelindustrie, erst knapp die Hälfte der krisenbedingten Verluste ausgleichen. Im Jahr 2009 war der Umsatz um 12,2 Prozent zurückgegangen. Im Vergleich zum gesamten verarbeitenden Gewerbe in Deutschland, das im vergangenen Jahr 14,6 Prozent mehr Umsatz erzielte, schnitt die Holzindustrie unterdurchschnittlich ab.

Die Möbelindustrie als größte Sparte der Holzindustrie erhöhte im vergangenen Jahr ihren Umsatz um 2,2 Prozent und erwirtschaftete 15,8 Mrd. Euro. Im Jahr 2009 musste sie noch einen Verlust von 11,5 Prozent verkraften. Die Wohnmöbel (Ess- und Schlafzimmermöbel sowie Polstermöbel) konnten dabei um 4,8 Prozent zulegen, die Küchenmöbelindustrie verzeichnete einen Anstieg um 1,6 Prozent. Das Inlandsgeschäft verlief im vergangenen Jahr mit Umsatzsteigerungen von 2,0 Prozent leicht unterhalb des Auslandsgeschäfts, das um 2,5 Prozent zulegte. Klaas: "In diesem Jahr rechnen wir für die deutsche Möbelindustrie mit einem weiteren Umsatzanstieg zwischen zwei und drei Prozent. Um auf das Umsatzniveau von 2008 zu gelangen, braucht die deutsche Möbelindustrie noch weitere drei gute Jahre. Sorgen bereiten unserer Industrie dabei allerdings die nach wie vor steigenden Materialpreise, insbesondere beim Holz."

Insgesamt beschäftigte die deutsche Holzindustrie im letzten Jahr in 993 Betrieben 151.070 Arbeiter und Angestellte.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE