Baulinks -> Redaktion  || < älter 2011/1596 jünger > >>|  

Wettbewerbseröffnung Schindler Award 2012

(10.10.2011) Einer der führenden Architekturwettbewerbe Europas, der Schindler Award, nimmt ab sofort Anmeldungen für den Wettbewerb 2012 entgegen. Teilnehmen können Architekturstudenten und -hochschulen aus ganz Europa. Es gilt, das Leitmotiv „Access for all“ in der Planung umzusetzen. Bewertet werden die Projekte von einer Jury aus international renommierten Experten unter dem Vorsitz von Prof. Kees Christiaanse von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich.


Im Fokus des Schindler Awards steht dieses Mal der "Schützenmatt", ein unattraktives Areal am Rande der sehenswerten Altstadt von Bern.

Studierende und Architekturschulen sind eingeladen, Vorschläge für die Umgestaltung eines vernachlässigten Bezirks der ansonsten gut erhaltenen Altstadt von Bern, der Hauptstadt der Schweiz, einzureichen. Den Projekten muss ein Masterplan beiliegen, der eine überzeugende Lösung für die Defizite des Wettbewerbsgeländes „Schützenmatt“ gibt. Der Fokus des Awards liegt auf dem städtebaulichen Konzept. Eine besondere Herausforderung sind dabei der Zugang zum nahe gelegenen Flusstal sowie die Integration von sozialen Einrichtungen. Der vom Aufzughersteller Schindler ausgeschriebene Wettbewerb fand zuletzt in Berlin statt. Seinerzeit galt es, Ideen für die Umgestaltung des historischen Olympiageländes in einen barrierefreien Sport- und Freizeitpark zu entwickeln. In diesem Zusammenhang wurde die Bauhaus-Universität Weimar mit zwei Preisen ausgezeichnet.

Chance für angehende Architekten

Der Wettbewerb 2012 bietet angehenden Architekten eine hervorragende Gelegenheit, neue Gestaltungsmöglichkeiten für eine der am besten erhaltenen mittelalterlichen Städte Europas zu entwickeln. Das "Schützenmatt"-Areal grenzt nordwestlich an das historische Stadtzentrum und liegt nur wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt (siehe Google-Maps). Geteilt durch eine Eisenbahnbrücke und von einem Chaos an Straßen und Häusern sowie einem Parkplatz für Autos und Busse eingeschlossen, liegen auf dem Wettbewerbsgelände außerdem Museen, Kulturzentren und eine Abgabestelle für Drogenabhängige.

Architektur für alle

Das Leitmotiv des Schindler Awards lautet „Access for all“. Hierbei handelt es sich um eine Designphilosophie, die den Wunsch nach Mobilität für Menschen aller Altersstufen und körperlichen Fähigkeiten berücksichtigt. Der Schindler-Konzern, der den Wettbewerb bereits zum fünften Mal organisiert, ist überzeugt, dass barrierefreie Mobilität ganzheitlich zu betrachten ist: Die Zugänglichkeit öffentlicher Gebäude und Plätzen muss für alle Menschen möglich sein, unabhängig von deren Alter sowie körperlicher oder geistiger Fähigkeiten. Die Differenzierung zwischen "behindertengerechter" und "normaler" Architektur soll abgeschafft werden; gefragt ist eine nachhaltige, barrierefreie Architektur, die allen gerecht wird.

Studierende, die sich für die Teilnahme am Wettbewerb 2012 interessieren, melden sich online unter schindleraward.com an. Außerdem verleiht der Wettbewerb Preise an Architekturhochschulen, die das Konzept „Access for all“ in ihre Lehrpläne aufnehmen. Anmeldeschluss ist der 30. April 2012. Die Projektvorschläge müssen bis zum 30. Juli 2012 eingereicht werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)