Baulinks -> Redaktion  || < älter 2017/1231 jünger > >>|  

Wie drei Klinkerriemchen-Sortierungen hochwertige Wohnbebauung in Düsseldorf städtebaulich erden

(7.8.2017) Zentral und ruhig zugleich - so präsentiert sich namengebend zwischen Neusser- und Moselstraße der Wohngebäudekomplex „NeMo“ in Düsseldorf (siehe Google-Maps). In unmittelbarer Nähe zu Landtag, Rhein und Medienhafen hat die Geitner Architekten GmbH mehrere Gebäude realisiert, die hohen Ansprüchen an ein zeitgemäßes Wohnen gerecht werden. Dabei wurde besonderer Wert auf die Fassadengestaltung gelegt: Die Gebäude sind mit verschiedenen Riemchen-Sortierungen der Firma Hagemeister gekleidet und ergeben zusammen ein schlüssiges Bild, das sich in die Umgebungsbebauung einfügt.


alle Fotos © Michael Reisch

Über Jahre hinweg zog sich auf 100 Metern eine Baulücke entlang der Moselstraße. Dabei ist die Lage begehrt: Richtung Westen erreicht man nach einem Spaziergang von knapp 5 Minuten den Rhein; Richtung Osten steht man nach einer Viertelstunde auf der Königsallee. Flanieren, Kino, Theater, Essen - alles liegt nah beieinander. Dennoch ist das Quartier so geschützt, dass der Hinterhof mit Stille und Ruhe lockt. Altbauten mit Erkern und kleinen Balkonen finden sich hier ebenso wie funktionale Lückenbebauungen der 1950er und -60er Jahre.

Das Düsseldorfer Büro Geitner Architekten hat hier eine Baulücke geschlossen und einen Wohnblock verdichtet. Gleichzeitig entstand eine öffentliche Passage, die Neusser- und Moselstraße verbindet und eine zusätzliche fußläufige Wegachse zwischen Landtag und Königsallee ermöglicht. Entlang dieser Achse laden Grünanlagen und ein Spielplatz zum Verweilen ein.


Neu-Interpretation der vorhandenen Bebauung

Die Pläne der Architekten sahen vor, dass der Lückenschluss nicht als Fremdkörper wirkt. Die einzelnen Häuser sollten demnach klar strukturiert und als einzelne Elemente erkennbar sein. Gleichzeitig war die Anforderung, dass sie die Charakteristik der vorhandenen Bebauung aufnehmen und neu interpretieren sollten.

Dipl.-Ing Architekt Andreas Geitner baute diese Ideen in seinen Entwurf ein: „Einzelne Elemente, wie z.B. die auskragenden Loggien oder Fassadengliederungen tauchen als Zitate auf. Die neuen Baukörper reihen sich selbstverständlich in den Blockrand ein, sind aber trotzdem als neues Ensemble abzulesen:“


Weimar, Manchester und Stockholm: Autentische Oberfläche mit natürlicher Farbgebung

Die Wohnungen sind für ein gehobenes Marktsegment entwickelt worden. Tiefgarage, Aufzug, vollflächige Fußbodenheizung - das und mehr steht für den Anspruch an hochwertiges Wohnen. Die Wahl des Materials für die Fassadengestaltung reiht sich ein in diese Philosophie: Die Verwendung des Klinkers ist eine Hommage an die Bestandsbauten der Nachbarschaft. Dabei sollte die Optik der äußeren Hülle die hochwertige Ausstattung des Innenausbaus aufgreifen.

Das schlanke Format der Hagemeister Sortierungen Weimar, Manchester und Stockholm betont die horizontale, elegante Schichtung der Fassade. „Gewünscht war eine möglichst handwerkliche Oberfläche und eine natürliche Farbgebung“, betont Geitner, „Wegen des hohen Fugenanteils war die Farbe der Fugen selbst außerdem eine Herausforderung, weil sie die Ziegeltextur stark beeinflussen kann.“ Insgesamt, so Geitner, seien die Farben sorgfältig aufeinander abgestimmt worden, so dass sich die Gesamtanlage harmonisch und zusammenhängend präsentiert.


Fenstereinfassungen erhöhen die Plastizität

Die solide Erscheinung der Fassade wird zusätzlich durch die Gliederung in der Tiefe gestärkt. Besondere Fenstereinfassungen an zweien der Häuser erhöhen die optische Plastizität; Portalhäuser, die die Passage flankieren, und verputzte Fassadenraster sorgen für Eyecatcher. Der Putz zieht sich nicht ganzheitlich über die Fassade, sondern wurde nachträglich bei ausgewählten Gebäudeteilen mit Klinkerriemchen beklebt. So wechseln sich entlang der Bebauung verklinkerte und verputzte Flächen ab und bieten ein abwechslungsreiches Ensemble. Dabei handelt es sich bei der Klinkerfassadenfläche nicht um eine zweischalige Wand, sondern um Verblendriemchen, die an der Fassade verklebt und verfugt wurden.

Ein Wohnquartier wie natürlich gewachsen

Mit den Klinkerriemchen der Hagemeister Sortierungen Weimar mit einem warmen Farbspektrum von cremeweiß bis sandgelb, Manchester mit einer schwarzen Grundfarbe, die ins Dunkelbraune bis Goldene changiert, und Stockholm mit ihrer an Backstein erinnernden Oberfläche und Farben, die von hellgrau über sandstein ins Bräunlich-Schwarze wechseln, ist es den Architekten gelungen, ein Wohnquartier zu schaffen, das hochwertig ist und das sich den Bewohnern und Besuchern durch die individuelle Fassadengestaltung wie natürlich gewachsen präsentiert.

Weitere Informationen zu Klinkerriemchen können per E-Mail an Hagemeister angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)