Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/0970 jünger > >>|  

Heizlastberechnung „to go“ nun nach Berechnungsverfahren B


  

(26.7.2019) Resideo hat die Honeywell Home-Heiz­last­be­rech­nungs-App aktualisiert, um Planern und Installateuren den hydraulischen Abgleich zu erleichtern. Zudem erfüllt sie nun bei der Berechnung der Heizlast alle Anforderungen des Verfahrens B. Damit liefert die kostenlose App nicht nur genauere Ergebnisse, sondern ist auch für zusätzliche staatliche Förderungen anerkannt.

Laut einer Studie von co2online sind über 80% der Bestandsanlagen nicht hydraulisch abgeglichen. Warum? Für die Durchführung muss die Raumheizlast bekannt sein und dies ist im Bestand häufig nicht der Fall. Planer und Installateure stehen daher oftmals vor großen Herausforderungen, da die Heizlastermittlung mittels Baualtersklasse und Watt/m² in der Regel zu unzureichenden Ergebnissen führt. Um eine optimale Anlagenfunktion zu erreichen, müssen die Berechnungen jedoch so genau wie möglich sein. Damit belastbare Daten vergleichsweise einfach ermittelt werden können, hat Resideo die bestehende Heizlastberechnungs-App für Bestandsgebäude weiterentwickelt, um damit auch die erhöhten Anforderungen des Verfahrens B zu erfüllen.

Bereits die bisherige Version der App hat die Anforderungen des Verfahrens A deutlich übererfüllt, da die Heizlast in Anlehnung an die DIN EN12831 (U-Werte nach Typologien) ermittelt wurde. Für das Verfahren A reicht üblicherweise jedoch eine Kategorisierung nach Gebäudealter und einer tabellarisch festgelegt Raumheizlast/m², deren Ergebnisse vielfach erheblich von der tatsächlichen Heizlast abweichen. Das Verfahren A ist die Regelleistung im Sinne der VOB/C, die im Rahmen einer Förderung nur bis maximal 500 m² Wohnfläche je Heizkreis mit eigener Pumpe oder Differenzdruckregler eingesetzt werden kann.

Das Verfahren B hingegen ist für weiterführende staatliche Förderungen wie BAFA und KfW anerkannt. Durch eine näherungsweise Bewertung des im Bestand meist unbekannten Rohrnetzes erfüllt die Heizlastberechnungs-App nun auch die erweiterten Anforderungen dieses Verfahrens B. Die Berechnung der raumweisen Heizlast erfolgt vereinfacht und praxisorientiert, lässt aber dennoch genaue Daten erwarten.

Wie bisher ist die Anwendung vor Ort praktisch, da die Berechnung auch offline funktioniert. Steht wieder Internet zur Verfügung, erstellt die App eine Excel-Liste mit allen erfassten Daten, die dann an eine beliebige E-Mail-Adresse verschickt werden kann.

In der Heizlastberechnungs-App kann jeder User mehrere Projekte bzw. Gebäude anlegen. Durch die Eingabe weniger Parameter wird die Heizlast dann automatisch ermittelt und die App gibt die idealen Ventilvoreinstellungen an. Welches Ventilmodell - ob Modell VS/FS oder Kombi-TRV - der Nutzer einsetzen möchte, muss er zuvor in der App angeben.

Anzugeben sind neben der Temperaturspreizung Vorlauf/Rücklauf auch Raumdaten wie Grundfläche, Luftwechsel, Boden- und Deckenbeschaffenheit. Dies ist dank übersichtlicher und vereinfachter Kategorien schnell erledigt. Nach Eingabe der Postleitzahl kann das Programm die minimale Außentemperatur für diesen Standort ermitteln und unter Berücksichtigung der Temperaturspreizung die Wassermenge sowie daraus resultierend - unter Einbeziehung des Rohrnetzes - die Ventilvoreinstellung berechnen.

Ventilauswahl inklusive - nun mit Kombi-TRV

Um den hydraulischen Abgleich gerade bei unbekannten Rohrnetzen weiter zu vereinfachen, ist das druckunabhängige Honeywell Home Thermostatventil Kombi-TRV von Resideo neu in der Auswahl der Ventile enthalten. Das Kombi-TRV vereint Thermostatventil und Differenzdruckregler, das heißt, es muss nur der für den jeweiligen Heizkörper errechnete Durchfluss direkt am Thermostatventil eingestellt werden. Der eingebaute Differenzdruckregler sorgt dann für einen konstanten Durchfluss auch bei wechselnden Betriebsbedingungen - siehe auch Beitrag „Neues druckunabhängiges Thermostatventil  von Honeywell erleichtert hydraulischen Abgleich“ vom 3.5.2018.

Erhältlich ist die App für iOS im App Store von Apple und für Android bei Google play - auch via passendem QR-Code rechts. (So können Sie die App mit Hilfe eines QR-Code-Scanners - wie Qrafter oder QR Code Scanner von iHandy für iOS bzw. QR Droid oder QuickMark für Android - auch dann schnell auf Ihrem mobilen Gerät installieren, wenn es nicht an konkret diesem Computer angemeldet ist!)

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE