Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/0140 jünger > >>|  

Steuervorteile oder Förderung einer energetischen Sanierung? IVPU-Broschüre informiert


  

(26.1.2020) Mehr Komfort, weniger Energieverbrauch, mehr Klimaschutz - es spricht einiges für die energetische Modernisierung von Gebäuden. So liegt es nahe, energetische Sanierungsmaßnahmen an selbstgenutztem Wohneigentum staatlich zu fördern. Aber bekannterweise führen mehrere Wege nach Rom: So können alternativ zu den erhöhten Fördersätzen der KfW auch Einzelmaßnahmen, Komplettsanierungen und Aufwendungen für die Energieberatung von der Steuer abgesetzt werden.

Die neue Broschüre „Förderprogramme für die energetische Sanierung“ des Industrieverbands Polyurethan-Hartschaum (IVPU) ...

  • vergleicht KfW-Förderung und Steuervorteile,
  • informiert über die technischen Mindestanforderungen für die Wärmedämmung und
  • stellt PU-Sanierungslösungen für Dachflächen, Geschossdecken und Wände vor.

Was ändert sich 2020

Die Sanierung zum KfW-Effizienzhaus oder energetische Einzelmaßnahmen werden jetzt noch attraktiver gefördert. Die Investitionszuschüsse erhöhen sich um 10%, der Tilgungszuschuss um 12,5%. Alternativ zur KfW-Förderung können private Hausbesitzer Einzelmaßnahmen, Komplettsanierungen und Aufwendungen für die Energieberatung von der Steuer absetzen, verteilt auf drei Jahre.

Allerdings muss sich der Gebäudeeigentümer zwischen Steuervorteilen oder KfW-Förderung entscheiden; eine Kombination beider Förderungen ist nicht möglich. Zu beachten ist auch, dass die Steuerermäßigungen im Rahmen der Einkommenssteuererklärung geltend gemacht werden können. Ein Antrag vor Beginn der Arbeiten ist nicht erforderlich. Die KfW-Förderung hingegen muss in jedem Fall vor Beginn der Sanierung von einem Energieberater beantragt werden.

Die Förderprogramme gehören zum Maßnahmenpaket des Klimaschutzprogramms 2030 der Bundesregierung mit dem Ziel, die CO₂-Emissionen aus dem Gebäudebereich deutlich zu reduzieren. Mit einem Mix aus verstärkter Förderung, CO₂-Bepreisung und ordnungsrechtlichen Maßnahmen soll das Bauen und Wohnen in Deutschland klimafreundlicher werden.

Die 16-seitige Broschüre „Förderprogramme für die energetische Sanierung“ lässt sich via daemmt-besser.de > Mediacenter downloaden (direkter PDF-Download).

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE