Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/0160 jünger > >>|  

BauderECO S: Aufsparrendämmung aus Biomasse, Wertstoffresten und Muschelkalk auf PU-Niveau


  

(31.1.2020; Dach+Holz-Bericht) Bauder hat in Stuttgart eine Aufsparrendämmung auf Basis seines neuartigen Dämmstoffs BauderECO vorgestellt. Dieser ...

  • besteht zu großen Teilen aus Biomasse (Reststoffe aus der Landwirtschaft) sowie aus recycelten Wertstoffresten und natürlichen Materialien (Muschelkalk) und
  • weist zugleich bauphysikalische Qualitäten auf dem Niveau üblicher PU-Dämmstoffe auf.

Darüber hinaus enthält BauderECO keine raumluftbelastenden Stoffe wie Formaldehyd, Bindemittel oder sonstige Zusatzstoffe - z.B. gegen Schädlinge oder Schimmel. Zudem erfüllt der Dämmstoff die Vorgaben des AgBB (Ausschuss zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten).

Bauder weist seine neue Aufsparrendämmung mit  der Wärmeleitfähigkeitsstufe (WLS) 024 bzw. 025 aus. Wie die üblichen, vorwiegend auf Erdölbasis hergestellten PU-Dämmstoffe erreicht BauderECO also bereits mit vergleichsweise geringen Dicken Dämm- und  Hitzeschutzleistungen, die von der KfW gefördert werden.

Bauder hat auf der Dach+Holz mitgeteilt, dass die „nackte“ Aufsparrendämmung Bau­derECO S etwa 10% teurer ist als ein vergleichbarer PU-Dämmstoff. Eine komplette Dachsanierung könnte somit rund 1% teurer werden. Lieferbar ist der Dämmstoff ab April 2020 - und zwar in den Dicken ...

  • 80, 105, 125 mm (jeweils WLS 025) sowie
  • 140 und 160 mm (jeweils WLS 024).

Weitere Informationen zu BauderECO S können per E-Mail an Bauder angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE