Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/0814 jünger > >>|  

4. Corona-Kurzbefragung von BAK und BIngK: Planungsbüros stemmen sich gegen die Pandemie


  

(25.5.2021) Die Zahl der Planungsbüros, die negative wirtschaftliche Folgen aufgrund der Corona-Pandemie spüren, ist in den vergangenen 12 Monaten kontinuierlich zurückgegangen. Nach wie vor gibt jedoch ein Drittel der Befragten an, unter der aktuellen Situation zu leiden. Ebenfalls gut 30% der Büroinhaber erwarten für die kommenden drei Monate sogar eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage. Betroffen sind vor allem Büros mit gewerblichen und öffentlichen Auftraggebern - das ergab die vierte bundesweite Befragung von Bundesarchitektenkammer (BAK) und Bundesingenieurkammer (BIngK), an der sich mehr als 5.000 Planer beteiligten.

Barbara Ettinger-Brinckmann, Präsidentin der Bundesarchitektenkammer, kommentierte anlässlich der Vorstellung der Umfrageergebnisse: „Die aktuellen Zahlen können uns vorsichtig optimistisch stimmen, dass die Wirtschaft sich weiter erholen kann. Wir müssen jetzt die großen Aufgaben der kommenden Jahrzehnte klug angehen und aus der Krise heraus neue Impulse für mehr Wohnraum, mehr Baukultur - und mehr Klimaschutz nutzen. Denn mit der drohenden Baustoffverknappung und den damit steigenden Baupreisen sinkt die Investitionsfreudigkeit, so dass wir bereits vor der nächsten Herausforderung stehen, nämlich Planungsaufträge mittelfristig zu sichern. Damit so viele Kolleginnen und Kollegen wie möglich nach der Krise wirtschaftlich bestehen können, muss jetzt bei den Förderprogrammen gerade für kleine Unternehmen und Soloselbstständige nachgebessert werden.“

Dr.-Ing. Heinrich Bökamp, Präsident der Bundesingenieurkammer, stellte fest: „Die Ergebnisse lassen durchaus hoffen. Es gilt jedoch, das Potenzial der Planerinnen und Planer zu nutzen. Denn es ist die Grundlage für jede erfolgreiche Bautätigkeit und bietet die Chance, dass das Planungswesen gemeinsam mit den bauausführenden Betrieben zur Konjunktur-Lokomotive nach der Corona-Pandemie wird. Voraussetzung hierfür ist, dass die Kommunen weiterhin und nachhaltig gestärkt werden, um die anstehenden Aufgaben bewältigen zu können. Wir können uns aus mehrfacher Sicht einen Stau beim Bau oder der dringend nötigen Sanierung von Straßen, Schulen oder Sportplätzen nicht leisten.“

Foto © baulinks/AO 

Problemverlagerung

Deutlich wurde bei der Befragung auch, dass die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Ingenieur- und Architekturbüros mittlerweile anders gelagert sind als zu Beginn der Pandemie:

  • Während sich der Auftragseingang stabilisiert hat und weniger Büros über abgesagte oder verschobene Aufträge klagen, steigt der Anteil der Büros, die mit Personalausfällen auf der Baustelle oder im eigenen Büro zu kämpfen haben.
  • Sprunghaft gestiegen ist im Vergleich zum November 2020 auch der Anteil der Büros, die über Verzögerungen in den Genehmigungsprozessen, Lieferverzögerungen sowie Materialengpässe auf der Baustelle klagen.

Innenarchitekten besonders betroffen

In einigen Teilgruppen besteht weiterhin erhöhter Unterstützungsbedarf. So sind derzeit noch 39% der Innenarchitekten auf finanzielle Hilfe angewiesen, während es bei den Fachrichtungen Architektur/Stadtplanung 19%, bei den Ingenieuren sogar nur 13% sind. Insgesamt 39% der Planer und 65% der Innenarchitekten, können derzeit nur eingeschränkt oder gar keine Neuaufträge abschließen.

Die Online-Umfrage fand vom 19. bis 28. April 2021 statt und wurde gemeinsam von Bundesingenieurkammer und Bundesarchitektenkammer bei dem Marktforschungsunternehmen Hommerich & Reiß in Auftrag gegeben. In die Datenanalyse flossen insgesamt Angaben von 5.102 Befragten ein. Eingeladen waren alle selbstständig tätigen Mitglieder der Architekten- und Ingenieurkammern der Länder. Es ist die vierte Corona-Kurz­befragung, die innerhalb der vergangenen 12 Monate durchgeführt wurde.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE