Baulinks -> Redaktion  || < älter 2014/0894 jünger > >>|  

The Shard holt den „Emporis Skyscraper Award“ 2013 zurück nach Europa


(25.5.2014) Der Emporis Skyscraper Award geht dieses Mal nach London: Westeuropas höchstes Gebäude, The Shard, wurde von einem internationalen Expertengremium aus über 300 Wolkenkratzern ausgewählt, die mindestens 100 Meter hoch sind und im vorigen Kalenderjahr fertig gestellt wurden. Emporis, der internationale Anbieter von Gebäudeinformatio­nen, vergibt den Award in diesem Jahr bereits zum vierzehn­ten Mal.


Bild aus dem Beitrag „,The Shard’ in London parkt Edelkarossen automatisch“ vom 16.7.2013

Das von dem Architekten Renzo Piano entworfene, 306 Meter hohe Gewinner-Gebäu­de hat die Jury dank seines außergewöhnlichen scherbenförmigen Designs sowie sei­ner raffinierten architektonischen Umsetzung überzeugt. „Die Konstruktion von ,The Shard’ wurde durch die besonders enge Baustelle erschwert und bedurfte daher einer innovativen Bauplanung. Umso beeindruckender ist das Ergebnis: ein Wolkenkratzer mit sofortigem Wiedererkennungswert, der schon jetzt als neues Wahrzeichen Lon­dons gehandelt wird“, begründet die Experten-Jury ihre Entscheidung.

Auf den zweiten Platz wurde der DC Tower 1 von Dominique Perrault Architecture ge­wählt. Der 250 Meter hohe Wiener Wolkenkratzer fällt vor allem durch seine kontrast­reiche Fassadengestaltung auf: Drei spiegelglatte Seiten werden von einer zerklüfte­ten Fassadenseite durchbrochen, die das Gebäude trotz seiner schmalen Statur mas­siv und ausdrucksstark erscheinen lässt. Außerdem hat das umfassende Nachhaltig­keitskonzept des Wolkenkratzers überzeugt, das u.a. Photovoltaik-Anlagen zur eige­nen Energiegewinnung, regionale Pflanzen mit einem geringen Wasserbedarf in den Grünzonen und E-Tankstellen zur Einsparung von CO₂-Emissionen beinhaltet.

Auch das drittplatzierte Projekt bricht mit den Standards herkömmlicher Wolkenkrat­zerarchitektur und ergänzt so die Vielfalt an Formen, die den diesjährigen Emporis Skyscraper Award prägt. Das vom Vorjahressieger, dem Architekturbüro MAD, konzi­pierte Sheraton Huzhou Hot Spring Resort ist ein 102 Meter hohes Hotel am Tai-See, dessen Form an einen gigantischen Ring erinnert. Sein gewagtes Design wird durch die nächtliche Beleuchtung noch betont, die für eine eindrucksvolle Spiegelung des Gebäudes im angrenzenden See sorgt.


Nachdem der Award in den letzten beiden Jahren an die Absolute World Towers in Ka­nada und New York by Gehry at Eight Spruce Street in den USA ging, sucht man die­ses Mal vergeblich nach einem nordamerikanischen Wolkenkratzer in den Top Ten. Da­für befinden sich insgesamt fünf europäische Gebäude unter den Gewinnern des Em­poris Skyscraper Awards – so viele wie zuletzt vor sechs Jahren. The Shard holt den begehrten Architekturpreis nun bereits zum fünften Mal nach Europa.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

Impressum (c) 1997-2016 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)