Baulinks -> Redaktion  || < älter 2013/1145 jünger > >>|  

PV GRID-Zwischenbericht: Vorschläge der Solarbranche zur besseren PV-Netzintegration

(25.6.2013; Intersolar-Bericht) Das EU-Projekt PV GRID ent­wickelt ein Maßnahmenpaket für eine kosteneffiziente Netzin­tegration der Photovoltaik. Die Zwischenergebnisse des Pro­jekts wurden im Rahmen der Intersolar mit mehr als 50 Exper­ten aus Energiewirtschaft, Politik und Wissenschaft diskutiert.

Das Projekt PV GRID unterstreicht, dass schon heute zahlrei­che technische und regulatorische Lösungen für die verbes­serte Netzintegration von Solarstromanlagen zur Verfügung stehen. So kann unter anderem durch den Einsatz smarter Wechselrichter oder dynamisch regelbarer Ortsnetztransfor­matoren teurer Netzausbau eingespart und die Aufnahmefä­higkeit bestehender Verteilnetze deutlich erhöht werden. „Moderne Photovoltaik-Anlagen sind kleine Kraftwerke, die wertvolle Systemdienstleistungen für die Netze bereitstellen und somit einen zentralen Baustein für die Energiewende in den Regionen darstellen“, so Jörg Mayer, Geschäfts­führer des Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar).

Bei der Einbindung wachsender Solarstrommengen ins Energiesystem sind alle Akteure gefragt: Produzenten von Sonnenstrom, Solarunternehmen und Netzbetreiber. „Die Stadtwerke sind als örtliche Netzbetreiber der natürliche Partner der Solarwirtschaft und unterstützen darüber hinaus bei der Direktvermarktung von Solarstrom. Mehr und mehr kommunale Unternehmen bieten ihren Kunden im Rahmen ihres Energiemixes be­reits umweltfreundlichen Sonnenstrom an. Damit tragen die Stadtwerke wesentlich zu einer wirtschaftlichen Energiewende bei“, so Hans-Joachim Reck, Hauptgeschäfts­führer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU).

Der BSW-Solar koordiniert das im Rahmen des EU-Programms „Intelligente Energie für Europa“ geförderte Projekt PV GRID, an dem unter anderem zahlreiche nationale So­larverbände sowie Betreiber von Stromverteilnetzen wie die RWE Deutschland AG teil­nehmen - insgesamt 21 Partner aus 17 EU-Ländern. Ziel des bis Ende 2014 laufenden Projekts ist es, regulatorische Hindernisse abzubauen, die einer besseren Integration von großen Mengen Solarstrom in die europäischen Stromnetze im Wege stehen.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE