Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/1344 jünger > >>|  

Bekenntnis zum Außergewöhnlichen - realisiert per Kairo-Parkettierung mit VMZINC-Schindeln

(29.8.2018) Ein Einfamilienhaus im österreichischen Hohenems hebt sich unübersehbar von allen übrigen Häusern in der Nachbarschaft ab. Verantwortlich dafür ist die Gebäudehülle mit einem komplett eigenständigen Fugenbild: Fünfeckige Titanzink-Schin­deln von VMZINC boten den Architekten die Gelegenheit, ihren ungewöhnliche Entwurf umzusetzen.

Fotos © VMZINC und Hoffenscher Architekten 

Das Architekturbüro Hoffenscher Architekten aus Dornbirn ließ die Anordnung der rautenförmigen Schindeln einem streng geometrischen Muster folgen. Dieses wird auch als „Kairo-Parkettierung“ bezeichnet. Eine vergleichbare Struktur findet sich an mehreren Stellen auf den Straßen der ägyptischen Hauptstadt - siehe auch Wikipedia.

Gegenüber der vertikalen oder horizontalen Linienführung einer klassischen Verlegetechnik eröffnet die Kairo-Parkettierung eine deutlich größere Freiheit bei der Platzierung und der Gestaltung der Fassadenöffnungen, denn sie können fast beliebig gesetzt werden, ohne dass sie in Konkurrenz zur Linienführung der Außenhülle treten.

Die Parkettierung basiert auf einer speziellen Kombination von vier Großrauten zu einer optischen Einheit. Fünfeckige Schindeln werden dabei jeweils um 90 Grad verdreht verlegt, so dass jedes der vier Elemente eine andere Ausrichtung erhält. VMZINC steuerte bei der Entwicklung der sehr komplexen Detaillösungen eine ganze Reihe von Modellen im Maßstab 1:2 bei.

Das zweistöckige Gebäude erhebt sich auf einer 420 m² großen Grundstücksfläche. Neben den Wohnräumen umfasst es die Arztpraxis des Bauherrn sowie eine Tiefgarage mit sieben Parkplätzen für die Patienten und Bewohner.

Die VMZINC-Schindeln sind hier Teil einer hinterlüfteten Fassade. Sie sind in der gravierten Titanzink-Oberfläche Azengar ausgeführt und heben das Gebäude durch ihre sehr helle Außenhaut aus der heterogenen Wohnumgebung hervor. Die Oberfläche reflektiert dabei einen großen Teil des einfallenden Tageslichtes. Durch die sehr matte Ausführung des Materials spiegelt sich die Umgebung wiederum nicht auf der Fassade, wie es sonst bei metallischen Oberflächen durchaus vorkommt. Anstatt mit seiner Umgebung zu verschmelzen, steht das Haus also klar zu seiner Eigenständigkeit.

Weitere Informationen zu Titanzink-Schindeln können per E-Mail an VM Building Solutions angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE