Baulinks -> Redaktion  || < älter 2017/1202 jünger > >>|  

Kieselsteine als Inspiration für das Kulturzentrum am Lago Maggiore - Titanzink machte es möglich

(2.8.2017) Das Centro Eventi Multifunzionale (CEM), das neue Kultur- und Theaterzentrum im italienischen Verbania, liegt direkt am Lago Maggiore (siehe Google-Maps). Bei dem Entwurf der vier Hauptgebäude orientierten sich die Architekten an den Kieselsteinen, die im angrenzenden See zu finden sind - und sie wählten Titanzink von VMZINC, um die in jede Richtung gewölbte Gebäudehülle Realität werden zu lassen:


alle Fotos © Piermario Ruggeri, Mailand

Ohne einen Materialwechsel geht die Außenhülle von der Fassade in das Dach über und bildet so die gerundeten Formen der Steine nach. Die hier eingesetzte Winkelstehfalzdeckung eignet sich für die Verarbeitung an Fassade und Dach gleichermaßen und führt zu einem durchgehenden, strukturierten Erscheinungsbild.

Die Planung des Kulturzentrums übernahmen ein Architektenteam rund um den Spanier Salvador Perez Arroyo und das italienische Architekturbüro Architetti Bargone Associati. Ihr Ziel war es, das CEM möglichst eng mit der umliegenden Landschaft zu verzahnen. Federico Bargone erklärte dazu: „Der Stein aus dem See ist das zentrale Symbol des Projektes.“ Er schildert, warum das Team sich ausgehend von dieser Idee für Titanzink entschieden hat: „Die Zink-Bleche mit ihrer charakteristischen Schattierung und ihren lebendigen Farben bekleiden die vier Volumen und ihre Farbe harmonisiert mit dem See und dem Himmel von Verbania.“

Die Architekten kleideten die vier Gebäudevolumen in eine Außenhaut aus der VMZINC-Oberflächenqualität Quartz-Zinc. Das samtgraue Quartz-Zinc soll den Farbton der Steine besonders gut aufgreifen. Nicht zuletzt bekam Titanzink hier den Vorzug, weil es ein natürliches und lebendiges Material ist, das mit seiner Umwelt interagiert. Gleichwohl verändert die natürliche Bewitterung die Anmutung der Fassade nur noch geringfügig, da es sich bei dem eingesetzten Quartz-Zinc um eine vorbewitterte Oberfläche handelt. Das von den Architekten vorgesehene Erscheinungsbild bleibt also über lange Jahre in etwa erhalten. Insgesamt wurden rund 4.000 m² Titanzink für die Außenhaut verarbeitet.


Das CEM beherbergt zwei Säle mit Platz für 500 bzw. 200 Personen. Ein großes Foyer, das für Veranstaltungen und Ausstellungen genutzt wird, lässt sich mit dem größeren Saal verbinden, so dass ein zusammenhängender Raum für 900 Gäste entsteht. Eine Bühne mit Orchestergraben bildet den Rahmen für Opern, Konzerte und Theateraufführungen.

Die architektonische Gestaltung setzt sich in den Außenanlagen fort. Ein länglicher Gebäudeteil ist den „Steinen“ vorgelagert. Von seiner verglasten, zum See hin ausgerichteten Fassade ziehen sich Treppen und in den Boden integrierte Sitzreihen bis zum Ufer des Sees. Das gesamte Konzept ist darauf ausgelegt, den Besuchern nicht nur ein kulturelles, sondern auch ein architektonisches Erlebnis zu bieten.

Weitere Informationen zu Quartz-Zinc können per E-Mail an VMZINC angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

  • VMZINC (eine Marke der Umicore Bausysteme GmbH)
Baulinks folgen auf...

Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Twitter-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das Facebook-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Datenschutz !!
Aus datenschutztechnischen Gründen haben wir das +1-Plugin deaktiviert.
Wollen Sie jedoch dieses Feature nutzen, so klicken Sie einmal auf das ausgegraute Bild.
Anmeldung zum kosten­losen Bauletter:
Der Baulinks-Newsletter kann jeder­zeit leicht auch wieder ab­bestellt werden!

Relevante BauDates

weitere Infos zu...
Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)