Baulinks -> Redaktion  || < älter 2020/0271 jünger > >>|  

Kalkschutz- und Wasserenthärtungsanlagen förderfähig

(24.2.2020) Laut „Merkblatt zu den förderfähigen Kosten - Heizen mit Erneuerbaren Energien“ des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) kann seit dem 1. Januar 2020 der Einbau einer Wasseraufbereitungsanlage - wie etwa einer Enthärtungs- und Dosieranlage oder einer Heizungs­be­füll­sta­tion - staatlich gefördert werden. Voraussetzung ist die Installation eines neuen Wärmeerzeugers im Gebäudebestand.

Die Anschaffungskosten - egal ob Ersatz- oder Neu­an­schaf­fung - von Kalkschutz- und Wasserenthärtungsanlagen, die zur Effizienzsteigerung der bestehenden Warmwasserbereitung dienen, können ebenso in die Förderung einfließen, wie auch die Montage- und Installationskosten inklusive der erforderlichen fachtechnischen Arbeiten und Materialen.

Nicht nur Privatpersonen und Wohnungseigentümergemeinschaften können von diesem aktuellen Programm profitieren, sondern beispielsweise auch Freiberufler, Kommunen und Unternehmer.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2020 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE