Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/0315 jünger > >>|  

Baumit Ionit: Neuartige, dünnschichtige Wandbeschichtung für frische Raumluft dank Ionen


  

(26.2.2021) Wohin ziehen sich Menschen gerne zurück, wenn sie tief durchatmen, den Alltagsstress vergessen und einfach nur entspannen wollen? Die meisten suchen die Natur, um frische Luft zu schnappen. Ob im Wald, in den Bergen oder auf einer weitläufigen Wiese - im Freien bekommt man den Kopf frei und kann frischere und meist sauberere Luft atmen. Warum aber ist die Luft in der Natur so frisch und lädt zum Durchatmen ein?

Es sind Luftionen, die in sehr hohen Konzentrationen in den Bergen, am Meer, auf Feldern, auf Wiesen - und insbesondere neben Wasserfällen - auftreten. Es ist wissenschaftlich längst erwiesen, dass diese Ionen aufgrund ihrer elektrischen Ladung Verunreinigungen in der Luft wie Magnete an sich binden. Die gebundenen Partikel werden dann gemeinsam so schwer, dass sie sich nicht mehr in der Luft halten können und zu Boden sinken.

Key Visual „Baumit Ionit“ 

Das Gefühl von frischer Luft in Innenräumen

Mitteleuropäer verbringen rund 90% ihres Lebens in Innenräumen und atmen täglich bis zu 11.000 Liter Raumluft ein. Insbesondere in geschlossenen Räumen hat die Qualität der Luft einen erheblichen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden. Leider besitzt die Raumluft im städtischen Umfeld jedoch meist zu wenig Ionen. Während ein Wert ab 1.000 Ionen/cm³ für Wohlbefinden sorgt, sind hier meist nur durchschnittlich 250 Ionen/cm³ vorzufinden. Baumit will das mit seinen neuen Ionit-Wandbeschich­tungssystem ändern und die Ionenanzahl in Innenräumen im Schnitt auf 2.000 bis 4.000 Ionen/cm³ steigern können:

Baumit hat im Februar sein neues Ionit-System als die derzeit einzige Wandbeschichtung vorgestellt, die auch dünnschichtig die Konzentration natürlicher Luftionen in Innenräumen erhöht. Es reguliert zugleich aktiv die Luftfeuchtigkeit und verbessert damit die Qualität der Raumluft deutlich.

Das Ionit-System besteht aus drei Komponenten:

  • der mineralischen Spachtelmasse IonitFino,
  • der pastösen Spachtelmasse IonitFinish sowie
  • der Ionen bildenden Farbe IonitColor.

Sowohl die mineralische als auch die pastöse Spachtelmasse sorgen bereits ab einer Schichtstärke von 1,5 mm für eine gleichbleibende relative Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60%. Die Farbe wiederum nutzt mit Hilfe eines speziellen mineralischen Füllstoffs die zur Verfügung stehende Feuchtigkeit zur Generierung von negativ geladenen Luftionen - und zwar auf Basis des physikalischen Prinzips der Mechanolumineszenz, die sich über die Zeit nicht abbaut.

Die Luftionen in Molekülgröße verteilen sich gleichmäßig in der gesamten Raumluft, die Wandoberfläche weist deshalb keine erhöhte Verschmutzungsneigung auf. Der „Schlüs­seltest“ beweist zudem eine robuste Oberflächenstabilität, die einer Standard-Silikatfarbe, welche üblicherweise für offenporige Anstriche verwendet wird, überlegen ist.

Für eine Vielzahl von Untergründen

IonitFinish und IonitFino eignen sich für Beton-, Putz- und Trockenbauwände mit und ohne Altanstrich. Da bei Beton- und Trockenbauwänden oftmals die feuchtigkeitsregulierende Putzschicht fehlt, gleichen die Spachtelmassen diese Lücke aus. Beide Produkte haben einen hohen Weißgrad und lassen sich gut schleifen, wodurch Glättspachtelungen der Qualitätsstufen 2 bis 4 möglich sind. Die pastöse IonitFinish ist zudem auch airless spritzbar.

IonitColor ist für Innenwände und Decken aus Gipskartonplatten, Beton, Putz und Raufaser mit und ohne Altanstrich geeignet - und auch für stärker strapazierte Bereiche wie Bäder oder Kinderzimmer. Sie erzielt auf feuchteregulierenden Untergründen eine besonders gute Wirkung, weshalb die Anwendung auf IonitFinish, IonitFino oder den hauseigenen KlimaPutzen empfohlen wird.

Das gesamte Ionit-System ist sowohl für den Neubau als auch für die Renovierung geeignet und zudem Konservierungs- und lösemittelfrei sowie emissionsarm.

90% weniger Birkenpollen in 20 Minuten

In einer Studie des Fraunhofer Instituts für Bauphysik (IBP) wurde die Raumluft in 2 Räumen mit einer hohen Konzentration an Birkenpollen angereichert. Im Testraum mit IonitColor-Besichtung verminderte sich die Pollenkonzentration merklich: Nach ca. 20 Minuten waren mehr als 90% der Pollen zusammengeballt und sanken auf den Boden:

Im Vergleich dazu konnte in dem Raum, der mit einer Standard-Innendispersionsfarbe gestrichen wurde, noch die Hälfte der Pollen in der Luft nachgewiesen werden. Für alle Personen, die sensitiv auf solche Luft-Verunreinigungen reagieren, ist somit die Dauer, in der sie diesen Stoffen ausgesetzt ist, signifikant kürzer, wie das Delta zwischen Standard- und Ionit-System zeigt.

Weitere Informationen zum Ionit-Wandbeschichtungssystem können per E-Mail an Baumit angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE