Baulinks -> Redaktion  || < älter 2021/0520 jünger > >>|  

Vakuum-Isolierglas „Fineo“ jetzt auch in Sonderformen verfügbar

(30.3.2021) Werden Einfachverglasungen historischer Gebäude im Originalprofil gegen das Vakuumisolierglas „Fineo“ ausgetauscht, lässt sich die originale Ästhetik der historischen Fenster mit einer zeitgemäßen Energiebilanz kombinieren. Denn die leichten Scheiben sind etwa so dünn wie ein Smartphone (ab 6 mm), dämmen jedoch so gut wie eine moderne Dreifach-Ver­gla­sung und erhöhen zudem den Schallschutz, die Tageslichttransmission und die solaren Energiegewinne.

Ganz im Sinne des Denkmalschutzes ist die neueste Generation Fineo nun auch als „Fineo Heritage“ in Freiformen erhältlich, um selbst künstlerische und abgerundete Fensterformen aus längst vergangenen Zeiten ersetzen zu können. Damit einher geht ein Netzwerk von mehr als 60 zertifizierten Montagepartnern in Deutschland, Österreich und der Schweiz, welches die AGC-Tochter Fineoglass inzwischen aufgebaut hat.

Zur Erinnerung: Ein Vakuumisolierglas besteht aus zwei mindestens 3 mm dicken Glasscheiben, die nur durch eine 0,1 mm dünne Vakuumkammer und eine Low-E-Be­schich­tung voneinander getrennt sind. Herkömmliche Dichtungen gibt es nicht, denn die Scheiben werden in einem schmalen Randbereich von nur 5mm dauerhaft miteinander verschmolzen - siehe auch Beitrag „AGC Interpane startet Vakuumisolierglas-Pro­duk­tion“ vom 27.5.2019.

Für historische Gebäude essentiell ist, dass Fineo ohne Evakuierungsöffnung auskommt. Wartungen oder das sporadische Wiederherstellen des Vakuums entfallen - die technischen Werte bleiben dauerhaft konstant, so lange das Glas nicht zerbricht.

Historische Glasauswahl, positive Umweltleistung

Gebäude neueren Datums, die nach 1960 errichtet wurden, benötigen zur energetischen Sanierung Verglasungen, die den heutigen ästhetisch ähneln - in denen also normale Floatgläser verarbeitet werden. Für dieses jüngere Segment geeignet ist das Fineo-Produkt „Heritage Modern“, das den Ug-Wert einer Dreifachverglasung erreicht, jedoch deutlich dünner ist.

„Heritage Classic“ verwendet bei gleicher Leistung hingegen Gläser mit sanfter Oberflächenstruktur, wie sie in den 1920er bis 1960er Jahren üblich waren. Eine noch ausgeprägtere Oberflächenstruktur bietet „Heritage Classic Strong“. Für noch ältere Gebäude, die vor 1920 erbaut wurden, stehen „Heritage Traditional“ und „-Traditional Light“ auf Anfrage zur Verfügung.

Weitere Informationen zu Fineo können per E-Mail an Fineo by AGC angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2021 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)
ANZEIGE