Baulinks -> Redaktion  || < älter 2018/1347 jünger > >>|  

Hightech-Glamour mit Aluminiumverbundplatten von Alucobond

(29.8.2018) Die Alucobond-Oberflächenserie „Anodized Look“ des Herstellers 3A Composites setzen Architekten insbesondere dann gerne ein, wenn dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten werden im coil coating-Verfahren mit hochwertigen Lacksystemen beschichtet. Die sind UV-stabil sowie weitestgehend unempfindlich gegen Umwelteinflüsse, womit sie über viele Jahre ein gleichförmiges Erscheinungsbild ermöglichen.

Die Anodized Look-Elemente können im Sinne des Industriestandards EURAS uneingeschränkt in Verbindung mit eloxierten Materialien verwendet werden - allerdings sind sie, im Gegensatz zu diesen, problemlos kant- und formbar - zur Erinnerung siehe auch Beitrag „Zum Knicken gut: Aluminiumverbundplatten“ vom 9.12.2015.

Sie lassen sich, wie alle Alucobond-Produkte, auf einer VHF-Unter­konstrukt­ion verbauen ...

  • als Tafeln verschrauben, vernieten und verkleben,
  • als Kassetten mittels Agraffen in Unterkonstruktionen einhängen sowie
  • als 3D-Elemente.

Die neue Oberfläche „C2 light gold“ erweitert die Serie nun um einen ebenfalls in der Farbintensität zurückhaltenden Goldton, welcher Fassaden in angenehmer Weise auf das auftreffende (Tages-) Licht reagieren lässt, wodurch optisch eine zurückhaltende Wertigkeit entsteht. Die Oberfläche animiert besonders dazu, auch Verbindungen zu anderen Farben und Materialien herzustellen. Der leichte Goldton wirkt in der großen Fläche für sich, birgt aber zusätzlich das Potential, mit gänzlich anderen Texturen und Baustoffen in Kontrast zu treten.

Weitere Informationen zu Alucobond-Oberflächen „Anodized Look“ und „C2 light gold“ können per E-Mail an 3A Composites angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE