Baulinks -> Redaktion  || < älter 2019/0376 jünger > >>|  

Aluminium-Fassade UDC 80: Schücos neue Systemplattform für Elementfassaden

(21.3.2019; BAU-Bericht) Die Urbanisierung und eine wachsende Weltbevölkerung lassen unsere Städte in die Höhe wachsen. Vor diesem Hintergrund und angesichts zumeist enger innerstädtischer Grundstücke gewinnt die schnelle, platzsparende Anlieferung und Montage von Fassadenelementen immer mehr an Bedeutung. Auch sind hohe Wohn- oder Geschäftsgebäude je nach Region extremen Umwelteinflüssen und Gebäudebewegungen ausgesetzt.

alle Bilder © Schüco 

Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und flexible Gestaltung sind weitere Faktoren, welche die Architekten, Fachplaner und Verarbeiter zu berücksichtigen haben. All diesen Herausforderungen begegnet Schüco mit seiner neuen dynamischen Aluminium Fassaden-Systemplattform UDC (Unitized Dynamic Construction), mit der in Elementbauweise individuelle Objekte bei hoher Gestaltungsfreiheit verwirklicht werden können.

UDC 80 mit Rahmenoptik


Aluminium-Fassade UDC 80
  

Das Produktportfolio der UDC 80 umfasst diverse Gestaltungsvarianten in Rahmenoptik. Mit einer umlaufend schmalen Profilansichtsbreite von 80 mm ist gleichwohl eine hohe Fassadentransparenz realisierbar. Mit optionalen Deckschalen lässt sich zudem die Ansicht optisch auf 65 mm reduzieren. Die einzelnen Elemente können bis zu 3 x 4 m groß sein und bis zu 1.000 kg wiegen.

Hinsichtlich der Energieeffizienz verweist Schüco auf Uf-Werte > 0,86 W/m²K inkl. Schraubeneinfluss. Und in Verbindung mit dem neuen, verdeckt liegenden und windstabilen Textilsonnenschutz ZIP Design Screen mit profilintegrierten Führungsschienen lassen sich Kühllasten im Gebäude bei gleichzeitig ansprechender Fassadenarchitektur reduzieren.

Eine Besonderheit des Systems ist die vergleichsweise hohe Designfreiheit dank horizontal versetzter Elemente, schräger Sprossen oder einzelner opaker Elemente, die aus Blechen, bedruckten Gläsern oder auch Naturstein bestehen können. Diese sind wahlweise flächenbündig oder dank Systemanbindungskomponenten auch mit Tiefenversätzen in die Fassade integrierbar.

Durch mechatronisch angesteuerte Einsatzelemente sowie projektbezogen einsetzbare Schiebetüren in Kombination mit Balkonen bietet sich das UDC 80 auch für Wohnhochhäuser an. Beim Einsatz von geschosshohen Öffnungselementen wird die geforderte Absturzsicherheit durch eine transparente, profilintegrierte Brüstungssicherung erreicht, die sich ohne Unterbrechung des Profilverlaufes nahtlos und filigran in die Elementfassadenoptik einfügt.


Aluminium-Fassade UDC 80 CV
  

Aluminium-Fassade UDC 80 SG
  

UDC 80 CV mit Öffnungselementen

Das UDC 80-System ist mit der UDC 80 CV-Variante, die über verdeckt liegende Senkklapp- und Parallel-Ausstell-Flügel verfügt, kombinierbar. Beide Elementfassaden sind in der Außenansicht nicht voneinander zu unterscheiden.

In der Innenansicht ist das System UDC 80 CV lediglich am Fenstergriff des Öffnungselementes erkennbar.

UDC 80 SG für Ganzglasfassade

Mit UDC 80 SG lassen sich Structural Glazing- / Ganzglas-Fassaden realisieren. Innen ergibt sich dabei das Bild einer Elementfassade mit schmalen Ansichtsbreiten von 80 mm. Auch bei dieser Variante können horizontal versetzte Elemente, schräge Sprossen und opake Elemente für Abwechslung sorgen.

In Verbindung mit der hauseigenen Fensterserie AWS 114 SG sind großformatige Einsatzelemente als Senkklapp- oder Parallel-Ausstell-Fenster möglich - siehe auch Beitrag dazu vom 28.1.2014. Die Ausführung mit Stufenisolierglas sorgt für eine nahtlose Fassadenintegration, wobei auch hier die Elementbauweise eine besonders rationelle Fertigung und Montage gewährleistet.

Die drei serienreifen Konstruktionen, die Schüco auf der BAU 2019 erstmals präsentiert hat, sollen ab Ende des erstes Halbjahres 2019 lieferbar sein.

Weitere Informationen zum Aluminium-Fassade-System UDC 80 können per E-Mail an Schüco angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Impressum | Datenschutz © 1997-2019 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE